Jupiter Jones Song “Still” neue Gedanken, Bedeutung, Interpretation

Nach unzähligen Kilometern im Auto mit einigen Malen Jupiter Jones “Still” im Radio und in den Ohren, finde ich nun Zeit, meine Gedanken zu dem Song Revue passieren zu lassen und meine Aussagen zum Charts-Potenzial im Beitrag Song von Jupiter Jones “Still” Lyrics und Charts-Potenzial noch einmal zu korrigieren.

Wenn “Still” im Radio läuft, geht der Lautstärkeregler ans Maximum und in der schreienden Ruhe in meinem Auto öffnet sich bei diesem Song nicht nur mein Herz, sondern regelmäßig auch ein wenig die Tränenkanäle.

Selten war deutscher Rock so schön, berührend und intim.

 

Jupiter Jones treffen mit “Still” einen Nerv (ein Gefühl), der (das) wohl jedem in seinem Leben schon einmal sehr weh getan haben dürfte.
Ein Song, der das Herz berührt, zu Tränen rührt und den einen oder anderen schwer zum Nachdenken bringen wird.

Meiner Meinung nach ist “Still” ein Song, der doch ein sehr hohes Charts-Potenzial hat.

 

Wer sich mit der Gruppe Jupiter Jones eingehender beschäftigt, wird schnell sehen, dass Ihre Songs durchweg für Gefühl stehen und wichtige Aussagen machen, die ein jeder machen kann, wenn er einmal in sich hineinhört.

Interpretation, Bedeutung von Jupiter Jones “Still”

Meine Interpretation des Liedes gibt Gefühle und Gedanken wieder, die mich beim Hören des Songs überkommen.

So Still,
dass jeder von uns wusste,
das hier ist für immer,
für immer und ein Leben
und es war so still,
dass jeder von uns ahnte,
hierfür gibts kein Wort,
das jemals das Gefühl beschreiben kann.

Still steht für leblos, gefühllos, einen Stillstand im Leben, wohl nach einer gescheiterten Beziehung, eine Beziehung, die nicht mehr zu retten ist: “dass jeder von uns wusste, das hier ist für immer, für immer und ein Leben

Hier trennen sich die gemeinsame Wege für den Rest des Lebens, und das Gefühl dabei ist so beschissen, so schmerzhaft und tief eingebrannt, dass man es mit Worten nicht beschreiben kann.
Jeder, der schon einmal verzweifelt um eine Beziehung, eine Liebe gekämpft hat, wird das Gefühl kennen, wenn der Kampf umsonst war.

So still, dass alle Uhren schwiegen,
ja, die Zeit kam zum erliegen,
so still und so verloren gingst du fort,
so still und so verloren gingst du fort.

Als Du gingst, blieb die Zeit für mich stehen, eine neue Zeitrechnung begann.
so still und so verloren gingst du fort
Mit Dir verschwand das Leben und die Freude, unwiederbringlich. Du bist nciht zu ersetzen und hinterläßt Deine Spuren in meinem Herzen und meiner Seele.

Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
heisst das noch nicht das ich versteh,
warum dieses Gefühl für immer bleibt.

Wenn die Zeichen auf Sturm stehen, bzw. sich das Ende der Beziehung, der Liebe abzeichnet, dann ist es Zeit für einen Kampf, Zeit sich zu ändern.
Im Song war das Ende abzusehen, es wurde aber nicht wahrgenommen. Wurde es verdrängt? Wurde es überspielt?
Wurde das Feld kampflos geräumt?
Es gab keinen Kampf, der Grund, warum man Nachts nicht schlafen kann, man grübelt und denkt nach, ärgert sich über seine eigene Unfähigkeit.
Und man vermisst die geliebte Person unendlich. Und doch, je mehr man darüber nachdenkt, umso mehr tut es weh, der Schmerz intensiviert sich und frisst sich fest.

So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
so laut und so verloren war es hier,
als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.

Wut, gegenseitiges Anschreien und Schuldzuweisungen, lautes Flehen und Weinen auf beiden Seiten, wenn die Erkenntnis kommt, dass die Liebe nicht mehr ist.
Hier scheint ein riesiger Streit im Raum zu stehen, an dessen Ende auch die Liebe ein Ende fand.
Das war das Ende, als mit Dir die Leben ging und die Stille und Verzweiflung hier blieb.

Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
heisst das noch nicht, dass ich versteh,
warum dieses Gefühl für immer bleibt.

So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
und wo immer du auch gerade bist,
du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist.

Die Liebe ist gescheitert, ist gegangen und der Schmerz über den Verlust ist riesig.
Grübeln und Nachdenken, ob der oder die andere auch so sehr leidet, was er/sie macht, ums ich abzulenken.
In diesen Gedanken bist du allein, und der leere Platz in Deinem Herzen gehört Dir allein.

Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
heisst das noch nicht, dass ich versteh,
heisst das noch nicht, dass ich versteh,

Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
heisst das noch nicht, dass ich versteh`,
warum dieses Gefühl für immer bleibt.

Dieser Song ist eben deshalb so emotional, weil das jedem schon einmal zugestoßen ist, mir ebenfalls mehrfach, bis ich meine Frau traf.
Es ist wirklich schwer, die Gefühle in Worte zu fassen und zu beschreiben, was in einem vorgeht, ich habe das beschrieben, was mir durch den kopf geht, wenn ich Jupiter Jones “Still” im Auto höre und voll aufdrehe.

Die Kombination einer tollen Melodie, einer grandiosen Stimme und der Tatsache, das der Song deutsch gesungen wird, macht die tiefen Emotionen erst möglich, die bei so vielen aufkommen, wenn Sie den Song hören.

 

Für wen hat Jupiter Jones “Still” geschrieben?

Das wird wohl ein Geheimnis bleiben, oder eben auch nicht.
Gewiss wird ein solcher Song in einem emotionalen Moment geschrieben.
Und ganz gewiss haben die Jungs von Jupiter Jones diese Situationen und Gefühle oft genug erlebt, wie jeder von uns.

Also wird Jupiter Jones “Still” für die Gruppe selber sein und für Menschen wie uns, die sich mit dem Song identifizieren und glauben, die beschriebenen Gefühle beim Hören zu entdecken.

 

Was ist Eure Meinung?

Von mir bekommt Jupiter Jones “Still” 5 Sterne

Meine Interpretation kennt Ihr. Hab Ihr die gleichen Gefühle?
Interpretiert Ihr den Text anders?

Unten habt Ihr die Möglichkeit zu kommentieren und zu diskutieren.

Mehr von Jupiter Jones

Wer mag, kann auch gern in die anderen Songs von Jupiter Jones Album “Jupiter Jones” bei Amazon reinhören.

Jupiter Jones Shop bei Amazon
Jupiter Jones Shop bei Amazon

 

weitere Songs in diesem Blog mit Songtext, Übersetzung, Interpretation

Bruno Mars “The lazy song”
Brooke Fraser “Something in the water”
Sunrise Avenue “Hollywood Hills”

 

 

137 Kommentare zu „Jupiter Jones Song “Still” neue Gedanken, Bedeutung, Interpretation“

  • Cordi:

    Ich denke es ist für ein Tier, von dem sich die Wege trennten. Allerdings mir dem beenden des Lebens. Ich fühle es so, also so berührt es mich, so nehme ich es war. Es hilft mir gerade sehr den Verlust meiner Hündin zu verarbeiten.

    • Andre:

      Hallo Cordi, auch Dein Verlust tut mir leid. Auch, wenn ich noch keinen Menschen verloren habe, der mir sehr nahe stand, sieht es mit Tieren doch anders aus, die Bindung ist irgendwie besonders, weil das tier so sehr von einem abhängig ist. Habe auch einen geliebten Hund verloren, allerdings schon vor Jahren und ich muss heute immer wieder an ihn denken.

    • Mir geht es genauso wie dir habe im Oktober 10 meine Katze ab Leukämie verloren und irgendwie passt dieser Song genau zu meiner Verfassung. Auch jetzt noch 10 Monate nach ihrem Tod frage ich mich warum und vermisse sie immer noch schrecklich.

    • Daniel:

      Genau das hab ich heute morgen gedacht, als ich mit unserem Harvey Gassi gegangen bin und dieses Lied gehört habe!! Es war zum Glück halb sieben und niemand war unterwegs, denn meine Tränen flossen in Strömen. Unser Dalmatiner Harvey ist nun 8 Jahre alt, Dalmatinerfreunde wissen, was das bedeutet!!

      Dir, Cordi, alles Gute! Und Kopf hoch!!

  • Karoline:

    Wenn ich mir das Video anschaue, dann denke ich, das André mit seiner Interpretation wohl recht hat und dass es hier um eine schmerzhafte Trennung geht.
    Mir kommen auch die Tränen, wenn ich das Lied im Radion höre. Für mich passt der Text aber genau zu meiner Situation, die eine andere ist. Es ist die Situation nach dem Tod eines geliebten Menschen, der still und verloren ging, in meinem Falle am Ende einer Krebserkrankung einfach aufhörte zu atmen. Die Schlaflosigkeit in den ersten Wochen und Monaten, das Gefühl, dass die Zeit zum Erliegen kommt, alle Uhren stehen bleiben und nur noch Stille die Räume füllt – all das wird unheimlich passend beschrieben. Und nach fast zwei Jahren denke ich immer noch, dass dieses Gefühl für immer bleibt – genau wie Jupiter Jones.
    Aber auch derjenige, der unter dem Verlust eines geliebten Tieres leidet, findet seine Gefühle in diesem Lied, wie Cordi schreibt.
    Auf jeden Fall ein Lied für Trauernde, das zeigt, dass man nicht alleine ist, wenn man denkt, dass es nie aufhört!

    • Andre:

      Hallo Karoline, Dein Verlust tut mir leid.
      Bisher habe ich, abgesehen von Großeltern, keinen Menschen durch den Tod verloren, der mir derart nah stand, ich hoffe, wenn es soweit ist, werde ich die Stärke haben und ganz ehrlich: Bei dem Song von Jupiter Jones würden bei mir alle Dämme brechen.

    • Helga:

      also,ich bin deiner Meinung,ich glaub eher,es geht dabei eher um einen geliebten Menschen der durch einen Unfall still und leise verschwand.der dumpfe Aufprall passt besser dazu. Und das Gefühl einen Menschen auf diese Weise zu verlieren ist grausam,das Gefühl für ihn bleibt für immer,es geht nicht so einfach fort und man hat probleme damit fertig zu werde!

      • Nadine:

        Ich sehe das genauso, Helga. Für mich bedeutet das Lied viel, da ich einen besonderen Menschen durch einen Unfall verloren habe…und die Stunde, Tage, Wochen nach dem Unfall genau durch dieses Lied beschrieben werden… die Stunden nach dem Aufprall…. waren schrecklich, wie in Zeitlupe. Ich muss oft bei dem Lied weinen, weil es genau diese Gefühle wiedergibt. …als Stille bei uns wohnte anstatt Dir….

    • tinchen:

      Hey,

      DU schreibst mir aus dem Herzen. genau das fühle ich auch bei dem Song. finde die Liebessache etwas zu platt für den song. ich will neimandem zu nahe treten, aber liebeskummer ist weiß gott kein Gefühl, was für immer bleibt.
      Als ich das Lied zum ersten Mal gehört habe, kamen sofort meine Gefühle wieder auf, als ich einen sehr wichtigen Menschen verloren hab.

      Aber gerade deswegen ist es ein klasse Lied.

    • Daniel:

      Hallo Karoline,

      Ich kann deine Trauer gut nachvollziehen denn das selbe ist in meinem Freundeskreis auch vor kurzem passiert. Eine sehr gute Freundin von mir hat den Kampf gegen den Krebs verloren mit gerade mal 31 Jahren. Als ich danach das Lied zum ersten mal im Radio hörte bekam ich richtige Gänsehaut und konnte die Tränen nicht mehr halten. Der Text geht richtig unter die Haut und jedes mal wenn ich ihn jetzt höre gehe ich für den Moment in mich und denke an meine Freundin die gegangen ist.

    • Liane:

      Ich habe das Gefühl, das es bei dem Lied um den Verlust (Tod) des eigenen Kindes geht. …als Stille bei und wohnte anstatt Dir…
      macht mich immer sehr traurig da ich es ja nur zu gut nachfühlen kann…..
      Sehr sehr schönes, emotionales Lied an dem ich mich nicht satthören kann !!!

      • Helga:

        Ich habe vor 2 Jahren meinen Sohn(31) verloren und für mich beschreibt dieses Lied genau das Gefühl, das für immer bleibt. Das Lied macht mich nachdenklich, traurig, aber es tröstet ich irgendwie auch.

    • Simone:

      Hallo Karoline, ich denke genau wie Du. Für mich beschreibt der Text das Gefühl, dass man nach dem Tod eines geliebten Menschen hat. Ich weiß dass so genau, weil es mir bis heute so geht. Mein Junge ging mit 21 Jahres “so still” von uns. Er kam 5 Tage nach seinem 21 Geburtstag bei einem Autounfall ums Leben. Es ist nichts mehr, wie es war und die ewige Sehnsucht ist das Einzige was uns außer den Erinnerungen an unser Kind bleibt. Jeder versuchte einen zu trösten, aber “ich hab’ so viel gehört und doch kommt’s niemals bei mir an” … Wir begreifen es bis heute, 5 Jahre danach, nicht und werden es wohl niemals begreifen. Wir vermissen unseren Martin jeden verdammten Tag und wenn ich dieses wunderschöne Lied höre, dann dreh’ ich den Lautstärkeregler ganz hoch und singe laut unter Tränen diesen treffenden Text mit.
      Vielen Dank an Jupiter Jones für dieses schöne Lied.

      • Claudia:

        Der Freund meiner Tochter kam dieses Jahr mit 17 bei einem Autounfall ums Leben und der Fahrer, einer ihrer besten Freunde, liegt seit dem im Wachkoma und sie hat sehr sehr oft “Still” gehört. Sobald das Lied im Radio läuft, weint sie, weil sie an ihren Freund denken muss.
        Ich sehe es auch so, dass dieser Song sich auf den Tod eines geliebten Menschen bezieht. Denn genauso fühlt man sich in dem Moment, wenn man die Nachricht vom Unfall bekommt. Die Zeit kommt zum Erliegen… man versucht zu Begreifen… es kommt nichts an, was man hört….

    • Tine:

      Ich habe zwei Menschen durch Tod verloren. Einen vor 2 Jahren und einen vor 13 Jahren. Der Song passt bei mir für beides. Einmal durch Krankheit und einmal durch Suizid ohne Abschiedsbrief. Und ja, es ist ein Gefühl, das für immer bleibt. Egal wieviel man darüber spricht oder nachdenkt, man wird es nie verstehen.
      Einfach ein toller Song. Weiter so.

    • Nico:

      Für mich interpretiert es auch die Gefühle durch den Tod eins Menschen. Das war bereits beim ersten Hören so. Nun hat sich letzten Monat meine Mama das Leben genommen, weil sie die Würdelosigkeit des Endstadiums ihrer Krebserkrankung wohl nicht mehr ertragen konnte. Zumindest ist das meine Interpretation. Es gab keinen Abschiedsbrief. Wir standen uns unglaublich nah und im ersten Moment hat mich dieses stille, wortlose Gehen völlig von den Beinen gerissen. Inzwischen glaube ich, wenn sie sich hingesetzt und mir geschrieben hätte, hätte sie den Mut zu diesem Schritt nicht mehr gehabt. DAs Lied jedenfalls drückt ale meine Gefühle sehr treffend aus.

  • Frank:

    Das Lied scheint so allgemein gehalten zu sein, das es auf viele Situationen passt. Mir kommt beim hören des Song wieder die Erinnerung an die schlimme Zeit nach der Trennung von meiner Frau nach 16 gemeinsamen Jahren und einem Kind, wieder hoch.
    So hab ich mich gefühlt wie ich in der leeren Wohnung saß, nachdem die Möbelpacker weg waren und ich sah, was von meinem Leben noch übrig war.
    Es ist ein Lied für die Verlassenen, die die übrig blieben.

    • Andre:

      Frank, genauso ging es mir auch, ich musste das Lied aber erst dreimal hören, bis die Bedeutung bei mir ankam.
      Mich hat Jupiter Jones “Still” sehr schmerzhaft an eine noch viel schmerzhaftere Trennung von einer großen Jugendliebe erinnert, das Chaos war gewaltig.

  • Andrea:

    ich habe ein Radio-Interview mit Jupiter Jones gehört: er versucht, mit “Still” den Tod seiner Mutter zu verarbeiten, unter dem er wie er sagt, noch immer sehr leidet

  • Lisa:

    Hi

    wenn ich das Video zu dem Song sehe stimme ich dir zu, dass es wohl um eine gescheiterte Beziehung handeln muss, jedoch hat der song/ der text eine andere Bedeutung für mich! Ich habe eine Art von Depressionen… eine abwandlung…
    Wenn ich dieses Lied alleine höre kommen mir immer die Tränen und mir!

    “So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist, für immer,
    für immer und ein Leben
    und es war so still,
    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.”

    Mir ist klar, dass ich nie/oder schwer aus diesem Teufelskreis ausbrechen kann und das es für diese Gefühle keine Worte gibt … bis auf die, die der Songschreiber verwendet hat!

    “So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.”

    Ich war ja nicht immer so … durch schlimme Erlebnisse aus meinem Leben bin ich in dieses tiefe Loch gefallen … das drückt für mich diese Strophe aus … Es waren wie Schritte an den Rand einer Hölle … die Persönlichenwerte gingen weg … etc. (geh da lieber nicht genauer drauf ein)

    “Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.”

    Das ist nun das Hier und Jetzt! Meist(natürlich kann ich mich zB beim Pferd entspannen und so in der Art glücklich sein) kann ich durch Menschenmengen(mit oder ohne Freunde) gehen und bekomme nichts mit… In der Schule kann man mir alles erklären, oder Freunde können mir i.was erzählen und es kommt bei mir im Kopf nicht an! Der Vers vom Vermissen bedeutet für mich, dass ich den Boden unter meinen Füßen vermisse, die Nähe/Ferne(kompliziert zu erklären) zu anderen vermisse!

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    Ja … das erinnert mich immer an die alte Situation bei mir zu Hause!

    “So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist.”

    ja … die Stille ist nun mein Bester Freund!!!

    das ist meine Interpretation!!!

    Liebe Grüße

    • Samuel:

      Es tut mir echt leid, was bei dir Passiert ist, und in welcher Situation du gerade bist.
      Hör dir mal bitte “Vater” von Jupiter Jones an und überlerg an wen bzw über wen das geht.
      Diese Hoffnung kann der gleiche dir auch geben.
      Und wenn du nicht drauf kommst dann frag mich. (samueljoy@hotmail.de)

    • julia:

      hallo lisa,

      es ist schwer deine worte zu lesen, da sie von mir sein könnten und jedes mal wenn ich sehe, erfahre, höre, erlebe, dass ein mensch in einer ähnlichen situation ist wie ich, verzweifelung in mir aufsteigt, da ich weiß wie schrecklich es diesem menschen geht. ich leide nun (bewusst) seit acht jahren unter depressionen (und ich bin “erst” 26) und glaube mittlerweile nicht mehr daran, dass diese krankheit “heilbar” ist.stattdessen gibt es gute und schlechte phase, wobei die guten oft sehr trügerisch sind. verschwinden sie doch nach einer weile wieder und lassen einen erneut sehr tief fallen.

      der grund warum ich dir jedoch eigentlich antworte ist folgender: ich finde es bemerkenswert, positiv, erstaunlich, hoffnungsvoll (ich finde nicht das richtige wort), dass du die stille als deinen freund bezeichnest. für mich ist sie mit den jahren neben der trauer zu meinem größten feind geworden. ich habe das gefühl, dass sie sich um mich gelegt hat und jeden versuch meinerseits mich aufzubäumen gegen die trauer, verzweifelung und hilflosigkeit verschluckt. vielleicht kann dir dein “positives” gefühl zur stille helfen sie irgendwann zu überwinden oder ihr einen kleinen platz neben ganz viel lautem, lachenden, hoffnungsvollen leben einzuräumen.

  • sisy:

    Freunde sind auf der Beerdigung ihres Freundes, der sich das Leben genommen hat. Alle die dort sind realisieren nun das es wirklich für immer ist. Dieses Leben ist vorbei und keiner hat eine Ahnung warum dieser Freund sich das Leben genommen hat.

    Refrain: Die Leute reden gerne und erzählen Geschichten, die Verwirrung stiften und SChuldgefühle hervorrufen, hätte man es vielleicht doch verhindern können. Was hat er nur soo vermisst auf dieser Welt, das er sich entschlossen hat zu gehn.

    So laut! Wieder der Freundeskreis. der die Fassungslosigkeit, Die Diskussionen, die Fragen, die Vorwürfe, die Fragen der Eltern ob man nichts bemerkt hat. Die Erkenntnis das alles reden nicht den geliebten Menschen zurück bringen wird. Als stille bei uns wohnte anstatt Dir.

    obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss….. du zeigst mir, das stille jetzt dein Freund geworden ist.

    = man denkt ein Lebenlang an diesen Menschen, aber irgendwann muss man sich damit abfinden, das es auf das Warum niemals eine Antwort geben wird.

    • Rabea:

      Ich finde das was du geschrieben hast sehr berührend, weil ich weiß wie es ist auf der beerdigung eines freundes zu stehen.
      Mein bester freund hat sich vor 4 Wochen das leben genommen und ich vermisse ihn unendlcih doll…

  • Uwe:

    Dieser Song ist einer der besten der letzten Jahre, er beschreibt haargenau die Gefühle, die ich seit dem Tod meiner Frau habe.
    Besonders:
    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    geht mir ans Herz und beschreibt die Situation nach der Todesmeldung im Krankenhaus, dass meine Frau den Verkehrsunfall nicht überlebt hat und die Ärzte machtlos waren. Der Verstand versucht zu begreifen, was nicht zubegreifen ist, aber das Gefühl schreit einfach in die Stille hinein. Bis vor kurzem konnte ich Stille nicht ertragen, langsam gehts………

    • Andre:

      Uwe, das tut mir so unsagbar leid, was Dir zugestoßen ist.
      Hut ab vor Deiner unsäglichen Kraft, die Du aufbringen musstest und musst, um dieses Gefühl zu bewältigen.
      Ich wüsste nicht, wie es mir in einem solchen Fall gehen würde, es übersteigt meine Vorstellungskraft um ein Vielfaches.

      Betrachtet man das Lied aus diesem Fokus hat es natürlich eine ganz andere Bedeutung als meine Interpretation, leider eine noch viel tiefere und schmerzvollere.
      Auch gerade die von Dir zitierte Textstelle passt exakt auf diese Situation.

      Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles Gute und weiter die Kraft, die nötig ist, um die Stille mit Leben zu füllen.

    • Janine:

      Hab auch meinen Freund zu Ostern bei einem Motorradunfall verloren. Wie kommt man damit klar ? Vielleicht kann man sich ja mal austauschen.

  • Katrin:

    Ich habe dieses Lied heute Morgen – nachdem ich es länger nicht gehört habe, wieder gehört.
    Als ich den Text hörte, spiegelte er so unwahrscheinlich deutlich wieder, was ich derzeit fühle, was passiert ist, jede Liedzeile, dass es sehr weh tut, ihn zu hören.

    Vor etwas über zwei Wochen kam mein Stiefbruder bei einem schweren Autounfall ums Leben, und ich kann es noch immer nicht wirklich fassen. Er war gerade 24 Jahre. Auch nach dem Begräbnis kann ich an einigen Tagen nicht glauben, nicht verstehen, dass er einfach weg ist, verschwunden von dieser Welt. Niemand konnte sich mehr von ihm verabschieden, er war alleine, hat die Augen zugemacht und ist gegangen.
    Ich hoffe so, dass die Stille sein Freund ist. Dass es ihm gut geht, da wo er jetzt ist, und dass er keine Angst haben musste.
    Es ist unbegreiflich, und alles was bleibt und man ihm noch geben kann ist, die Erinnerung an ihn in Ehren zu halten.

    • Andre:

      Hallo Katrin,
      es tut mir leid, von deinem Verlust zu lesen. Gerade, wenn man einen geliebten Menschen verliert und in den letzten Stunden die Zeit nicht gemeinsam verbracht hat, bleiben viele Fragen offen.
      Meine Frau hat Ihren Bruder vor vielen Jahren bei einem Verkehrsunfall verloren, er war gerade 18, sie war 13.
      Ein einschneidendes und schreckliches Erlebnis, das nach 17 Jahren immernoch präsent ist.
      Aber es wird leichter mit der Zeit, es bleiben die schönen Erinnerungen, die den Menschen unvergessen machen.
      Ich wünsche auch Dir alles erdenklich Gute, viel Kraft und zahlreiche stille Momente für Dich und Deinen Stiefbruder, in denen Du in gemeinsamen, schönen Erinnerungen schwelgen kannst.

  • Ich habe dieses Lied im Radio gehört und danach sofort gekauft… Nachdem ich es ca. 20 mal gehört habe und immer wieder in Tränen ausgebraochen bin.
    Meine 15jährige Tochter ist letztes Jahr an Herrentag ertrunken. Sein einziges Kind zu verlieren ist so schlimm, dass man es einfach nicht in Worte fassen kann! Zwischen Lisa (meiner Tochter) und mir bestand so eine tiefe und innige Bindung… ich kann nur sagen, dass an diesem 13. Mai 2010 auch ich gestorben bin. Ich weiß, dass niemand auch nur ansatzweise nachfühlen kann, was in mir vorgeht – aber das Lied von Jupiter Jones drückt sehr vieles davon aus!

    “So Still, dass jeder von uns wusste, das hier ist für immer, für immer und ein Leben
    und es war so still, dass jeder von uns ahnte, hierfür gibts kein Wort, das jemals das Gefühl beschreiben kann.”

    So war es, als ich das erste Ultraschallbild von meiner Tochter gesehen hatte. Mein Leben war von diesem Tag an anders… schöner… ausgefüllter… glücklicher. Und ich war so sicher, dass es für immer und ein Leben sein würde. Zumindest für mich. Ich wollte sie begleiten, sie beschützen, immer für sie da sein, bis an mein Lebensende! Ich war so unbeschreiblich glücklich…

    “So still, dass alle Uhren schwiegen, ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort, so still und so verloren gingst du fort.”

    Nachdem mein Kind “ging” war es tatsächlich so still. Nicht in dem Sinne, dass niemand mehr etwas sagte – aber diese furchtbare Leere und Stille war einfach da und ist es immernoch. Für mich kam die Zeit tatsächlich zum erliegen. In gewisser Weise bin ich an dem Tag ebenfalls gestorben. Für mich ist an diesem Tag die Zeit stehen geblieben. Alles was danach kam und kommt hat keine Tiefe mehr… fliegt einfach so an mir vorbei… berührt mich nur noch oberflächlich. Es ist, als würde ich zwischen zwei Welten stehen… Mit den Beinen hier im Leben und im Geist schon dort, wo mein Kind jetzt ist.

    “Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.”

    Auch ich höre so viel… jeden Tag… doch es berührt mich nicht, kommt nicht wirklich bei mir an! Ob es nun um alltägliche Dinge, Katastrophen, die Sorgen der anderen geht oder sogar um Lisa…. Ich höre es, doch es berührt mich nicht mehr… als wäre mir alles egal. Natürlich machen mich viele Dinge, die in der Welt und um mich herum passieren oft traurig – doch es berührt mich einfach nicht mehr so wie früher…
    Und ich werde wohl niemals verstehen, dass es wirklich wahr ist und sich nichts ändert an dieser furchtbaren Tatsache…. Eben, dass dieses Gefühl des Vermissens nun für immer mein Leben bestimmt.

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt, das alles zu erfassen und verstehen
    und es war so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier, als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    Es war nun kein Aufschlag im wörtlichen Sinne… aber der Moment, als ich wußte, es ist MEIN KIND, was da ertrunken ist… Es war wie ein körperlidcher Aufschlag! Ich glaube, ich habe bis heute nicht ganz verstanden und erfasst, was da passiert ist. Ich schiebe das immer auf den Schock, der nun mittlerweile über ein Jahr andauert und irgendwie wohl eine gewisse Schutzfunktion meines Körpers darstellt… Und es war und ist wirklich so, dass alles was wir dachten nur Leere in uns zurückgelassen hat, weil es einfach nicht zu verstehen ist! Und seit mein über alles geliebtes Kind nicht mehr hier ist, ist tatsächlich nur noch Stille geblieben. Sie tut körperlich weh!!!

    “So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss` und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist.”

    Man möchte jeden Tag laut weinen, schreien… und doch ist man einfach nur still und trauert… jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde! Die Sehnsucht ist so übermächtig… Und das einzige, was man sich als Trost versucht jeden Tag zu sagen ist, dass sie irgendwo da draußen ist… mich begleitet und auf mich wartet. Aber sie kann sich mir nicht mitteilen und darum ist eben Stille jetzt ihr Freund… bis wir uns wiedersehen…

    Das ist nun meine Interpretation des Liedes. Eigentlich wäre es schön, wenn Jupiter Jones wüsste, wie viel dieses Lied uns allen (auf unterschiedliche Weise) vermittelt und wie es uns in gewisser Weise hilft! Aber darum wurde es ja auch geschrieben, gesungen und veröffentlicht… Man kann sich dafür nur bedanken!
    Für mich wird es immer einen besonderen Stellenwert haben und behalten! Und egal, wie man es auch auslegt… es ist und bleibt für einige immer ein ganz besonderes Lied mit besonderer Bedeutung…
    In diesem Sinne wünsche ich allen, viele schöne Emotionen beim Hören… ob nun Sehnsucht, Trost, Verständnis oder ähnliches… in dieser oftmals sehr emotionslosen Welt! Alles was uns und unsere Seele berührt, kann nur gut sein!!!! :o )

    • Andre:

      Liebe Manuela,

      ich habe mir viel Zeit genommen für Deine Interpretation und auch die Website für Deine Tochter http://www.lisa-fischer.net.

      Vorweg möchte ich nehmen, dass sich für mich fast ein Kreis schließt, ich bin gebürtiger Magdeburger, habe ich meiner Jugend immer im Stadtpark und an der alten Elbe den Männertag verbracht. Und ich kenne auch Herrn Fricke von der Volksstimme, zwar noch aus meiner Grundschulzeit als Leiter der Schülerzeitung, aber mit immer unsymphatisch in Erinnerung geblieben.

      Die Gefühle, die Du bei dem Song empfindest sind so schön und schrecklich zugleich, schön, weil sie so tief und innig sind, wie Gefühle nur sein können, schrecklich wegen dem, was geschehen ist.

      Es zerreißt mich innerlich, wenn ich daran denke, was dir widerfahren ist, nicht einmal ansatzweise kann ich erfassen, wie ich mich fühlen würde, wenn ich meinen Sohn verlieren würde, egal wie.

      Es tut so weh, über Deinen Schmerz nachzudenken und Deine Gefühle nachfühlen zu wollen.

      Ich wünsche Dir eine unbändige Kraft und unzählige schöne Erinnerungen, die niemals vergehen werden.
      Deine Tochter würde es bestimmt so wollen.

    • Helga:

      Diese Zeilen hätte ich auch schreiben können, vor 2 Jahren, als mein Sohn (31) abends ins Bett gegangen und morgens nicht mehr aufgestanden ist.Es wird vieles so unwichtig, manches kommt nicht mehr an einen ran. Und wenn andere mir von ihrem Kummer erzählen oder mir Empfehlungen geben, wie ich mit meinem Schiksal besser fertig würde, dann möchte ich die anschreien oder brüllen, sie sollen mich doch einfach nur in Ruhe lassen. Mit einem solchen Schmerz muss man selbst versuchen klarzukommen. Ich habe aber zum Glück Menschen, die mich begleiten und mit denen/bei denen ich mich wohlfühle. Glaub mir auch ich dachte lange, wenn ich vom Friedhof gefahren bin, der am Berg liegt, ich könnte doch jetzt einfach Gas geben und in die Mauer fahren,die am Ende der Straße liegt.Und auch in diesem Moment kullern Tränen über meine Wangen. Der Text diese Liedes trifft mitten ins Herz.

  • Annette:

    Bei diesem Lied werde ich immer an meine Freundin Carmen denken, die vor kurzem gestorben ist und ich bin 100 % überzeugt, dass es in diesem Lied um den Tod geht, weil wenn Stille Dein Freund wird bist Du tot…

  • merle:

    Heute las ich in meiner regionalen Tageszeitung bei einer Todesanzeige den Text Still der Band Jupiter…
    Eine Anzeige, die an den Tod eines lieben Menschen, nach einem Jahr erinnern soll. Ich habe mir den Text einige Male durchgelesen und war so tief berührt. Danach habe ich mehrere Male das Lied angehört. So bin ich nun auf diese Seite gestoßen und bin gerührt zu welchen Emotionen und Interpretationen die Menschen fähig sind. Meiner Meinung nach ist dies ein großes Geschenk und eine Gabe, die vielen Menschen garnicht möglich ist. Trauer zu zulassen, dem geliebten Menschen so für immer einen Platz im Herzen zu schaffen und zu erhalten, und hier so wundervolle Gedanken nieder zu schreiben.
    Herzliche Grüße

  • Angela:

    Ich bin sehr gerührt, wenn ich das alles lese, denn genauso geht es mir im Moment auch. Ich habe 2009 innerhalb von 2 Monaten beide Großmütter verloren. Das war schon ziemlich heftig. Jedesmal wenn ich “Still” höre kommen mir die Tränen. Ich stelle fest, dass mir erst jetzt so richtig bewusst wird, was das für ein Verlust ist. Und dieses Lied trifft den Nagel einfach auf den Kopf.

  • Susi:

    …ich habe vor 1,5 Jahren meine geliebte Cousine verloren. Ich durfte fast 30 Jahre ihr wunderbares Leben begleiten und ich habe sie geliebt, wie eine Schwester. Sie war (für mich) meine Schwester. Sie ist mit 27 Jahren im Schlaf von einem epileptischen Anfall aus unserem Leben gerissen worden und hat ein tiefes Loch hinterlassen…niemand kann beschreiben, wie es mir geht – und allen anderen, die sie so sehr geliebt haben. Jupiter Jones ist ein Segen – er spricht mir und meinen Gefühlen aus der Seele….es tut so gut, wenn man bemerkt, daß man nicht alleine mit seinen undefinierbaren Gefühlen ist…(Ich habe das Interview übrigens auch gehört – er schreibt über seine Gefühle nach dem Tod seiner Mutter)

  • Gaby:

    Als ich vor einigen Wochen dieses Lied zum ersten Mal bewusst wahrnahm, habe ich auch unmittelbar an den Verlust durch Tod gedacht. Mir kam überhaupt nicht in den Sinn, dass es sich um das *einfache* Ende einer Beziehung handeln könnte. Und grad lese ich hier, dass er von dem Verlust durch Tod seiner Mutter singt …

  • Tobias:

    Hallo, jeder kann den Song auf seine Art interpretieren. Ich für meine Art denke nicht an einen verlorenen Menschen, sondern an eine Situation die vorbei ist. War letztes Wocheende in Hamburg im Musical König der Löwen und dann noch Stadtbesichtigung von Hamburg. Der Tag war echt unvergesslich für mich und es tat mir weh dass die Zeit so schnell rumgeht.
    Ich würde sie so oft gerne nochmal zurückspulen. Bin ein sehr emotionaler Mensch. Ich habe an diesem Tag im Radio den Song “Still” gehört und seitdem ist er mir erst so richtig wichtig geworden.
    Ich verbinde oft Songs mit irgendwelchen positiven Erinnerungen in der Vergangenheit, keine Ahnung wieso das bei mir so ist.
    Jedenfalls muss ich jetzt immer an diesen schönen Tag denken, den ich wahrscheinlich so schnell nicht mehr erleben werde :-(

  • Claudia:

    Ich habe in den letzten fünf Jahren zwei meiner besten Freunde im Alter von 42 und 41 Jahren verloren. Vor acht Monaten ist die Liebe meines Lebens durch einen tragischen Unfall aus dem Leben geganen. Als ich dieses Lied das erste mal hörte, es war genau an seinem 8 monatigem Todestag, war es für mmich, als ob jemand dieses Lied für mich geschrieben hatte.
    So still …. (er war Sänger und ich werde nie wieder seine wunderbaren Lieder aus seinem Mund hören) und dann die Stille, die sich in mir ausgebreitet hat. Totenstille!
    So laut … war alles was ich über diesen Unfall erfahren habe. Plötzlich konnte ich das Motarrad hören, den Aufprall, die Schreie,…. es war einfach so laut!
    Und nun ist es auch so, dass Stille mein Freund geworden ist.
    Das Leben geht weiter, immer nach voren schauen, aber der unendliche Schmez bleibt! Und man kann es nicht in Worte fassen was da passiert.
    Stille, tief in mir lebt sie nun und manchmal, wenn es ganz still ist, kann ich sie alle drei hören!

    Nach dem Video zu urteilen, geht es aber bei Jupiter Jones eher um eine verlorene Liebe, was auch sehr weh tun kann.
    Mir spricht dieser Song aus dem Herzen!
    Danke für solche Lieder

    Und allen denen es ähnlich erging wie mir … der Tod ist ein Schritt in ein neues Leben … wir werden uns wieder sehen! Und das gibt Hoffnung

  • Lena:

    ich interpretiere das Lied folgendermaßen:
    …mein freund ist jetzt eine Woche auf einer Kreuzfahrt… und dort hat man sehr schlecht Empfang und es ist super teuer dahin zu telefonieren. Deshalb höre ich kaum von ihm. … naja, wie man’s nimmt. Samstag kommt er endlich wieder ! ;*

  • Anja:

    Hallo ein einfach tolles Lied, man hört es ja auch sehr oft im Radio, ich fange sofort an zu weinen, weil es in meinen Augen auch was mit Tod zu tun hat und dieses Thema ist bei mir sehr nah da ich vor 6 Monaten meine Mama verloren habe. Dass Stille jetzt dein Freund geworden ist…. ja so wird es sein Still um den der Gegangen ist und um einen selbst weil alles auf einmal anders ist.

    Einfach toll der Song auch wenn es weh tut!

    LG Anja

  • Yvonne:

    Habe das Lied ein paar mal schon im Radio gehört ohne auf den Text zu achten.
    Als ich das erste mal dann darauf achtete ging es mir wie den meisten hier.
    Ich musste sehr weinen und mir war als ob er das Lied für meinen Sohn geschrieben hat
    den ich “still” d.H. Tot geboren habe.
    Die ganzen Gefühle die er beschreibt könnten meine sein.
    Und schon alleine die Aussage “So still gingst du fort” ist eine Aussage die
    alle Eltern kennen denen so etwas passiert ist.
    Und “So laut” war dann die Wochen danach an denen wir laut geweint, geschrien und gelitten haben.
    Es ist nun schon 10 Jahre her das es passiert ist, aber auch da stimmt diese Strophe:

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh,

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh`,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.

  • ICH:

    hallo,
    puhh…. wo soll man anfangen!? vielleicht damit, dass ich dieses lied ganz am anfang einfach nur schön fand. ich darüber nicht viel dachte, außer das es wohl um ein beziehungsende gehen müsse. mittlerweile frage ich mich, wie ich/man nur diese interpretation treffen konnte. da es nur eine antwort geben kann: der tod eines geliebten menschens.

    ende dez.2010 habe ich erfahren, dass ich/wir zum ersten mal mama/eltern werde/n.
    anfang juni 2011 mussten wir leider erfahren, dass der traum mit richard glücklich zu werden geplatzt ist.

    mein/unser sohn ist wohl am abend oder irgendwann am folgetag in meinem bauch gestorben und es fällt mir so undenkbar schwer zu verstehen, warum mir das mit 29jahren passieren konnte/passiert ist. ich gehöre und gehörte doch gar nicht/nie zu den risikoschwangerschaften.

    meine ganze schwangerschaft über war ich glücklich. es ging mir so gut, ich hatte keine probleme. nicht einmal als ich merkte, dass etwas nicht stimmt. und nun ist alles vorbei…..

    als ich irgendwann nach der geburt das lied “still” hörte, wurde mir zum ersten mal klar, dass es sich um den verlust eines geliebten menschen handelte. ich musste und muss bei jeder zeile so unendlich tief weinen, dass es mich schier zerreißt. doch so komisch wie sich das anhört, hilft es sehr den schmerz einfacher zu leben. ihm raum zu geben, dass er einen nicht zerfrisst.

    meine interpretation dieses lied hört sich so an:

    So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist für immer,
    für immer und ein Leben

    = es ist vorbei (das waren übrigens auch meine ersten worte. die ersten worte die ich am telefon meinen eltern sagte) ein leben, sein leben. mein leben so wie es war und wie es hätte sein sollen
    kein treten mehr. kein bauch wachsen. kein kind im arm halten. kein spüren….

    und es war so still,

    = es war so still im untersuchungszimmer. es war so still, als man auf den oberarzt wartete und hoffte, die ärztin würde sich evtl. doch täuschen. doch man/ich eigentlich wusste es ist vorbei, ich sehe keine herztöne…..

    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.

    = kein gefühl, kein wort – niemand und nichts kann erklären, wie ich mich fühle.

    So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,

    = alles war still, die unsagbare stille im untersuchungszimmer. nichts war mehr da, kein ticken von der uhr an der wand. man selbst – nach einem meer von tränen. alles…
    als ob die zeit stehen geblieben wäre.

    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.

    = er ist einfach gegangen, mein kleine wurm, mein kind, ganz allein, verloren, verloren im nichts….

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,

    = ich hab seine tritte gespürt/gehört. doch wirklich hören werd ich sie nie. seine stimme wird sich nicht erheben. nichts wird bei mir ankommen. nichts…

    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.

    = alles was man sagen kann….. machen kann…… versteht, wird ändern, dass das gefühl von vermissen für immer bleibt.

    So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,

    = der aufschlag als es galt: es gibt kein leben mehr. ich sehe keine herztöne.
    das zu erfassen, zu verstehen. das geht nicht. das geht jetzt immer noch nicht. alles vorbei! wie kann das einfach vorbei sein? wie soll man etwas erfassen/verstehen, was keiner einem erklären kann…
    = es war so still. doch alles schreit in meinem kopf/in meinem herzen/meiner luft/meiner kehle doch ist alles zugeschnürrt. meine/unsere träume/wünsche/hoffnung sind vorbei. die zeit die ich/wir hatten ist vorbei.
    = nichts als leere. man kann nichts mehr denken. irgendwann sind die tränen des tages geweint und leere wohnt nur noch in dir…

    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.

    = als stille in MIR wohnte anstatt IHM.
    kein treten mehr. kein leben. nur noch eine hülle. richards hülle. die schönste hülle die es je gegeben hat.

    So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist.

    = jeder tag ist erfüllt von tränen. nicht in jeder sekunde! aber die sekunden/minuten die man denkt/weint/liebt die sind ohne diesen menschen. ohne richard. der weg in die stille, da wo nichts ist. da wo ich nicht bin. da wo ich nicht sein kann.

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh………………..

    mein resümee:
    dieses gefühl wird nie aufhören und so schlimm wie alles auch ist und auch wenn ich selbst nicht daran glaube. so hoffe ich doch irgendwo, dass ich ihn irgendwann (wieder)sehen werde. so wie er hätte sein sollen. auch wenn mich das nicht glücklich für das “jetzt” macht!
    und doch zugleich möchte ich allen anderen sagen, die ähnliche schicksalsschläge hinter sich haben oder noch haben werden: nicht aufgeben. auch wenn es schwer fällt. es gibt immer etwas, für das es sich zu leben lohnt und für all die die in einer “leichten minute” etwas unbedachtes machen könnten, müssen sich immer bewusst sein; alles das was wir jetzt leiden, würden dann die anderen/die famile/die freunde und und und leiden. und das ist nichts, was ich einem anderen menschen antun möchte, besonders nicht denen die man liebt!!!!!!!!!!!!

    • Hallo!

      Ich kann mich deinen Worten absolut anschließen. Auch ich habe meinen Sohn Lukas am 13.5.2011 in der 33. SSW still geboren.

      Der Songtext spricht sicher viele Menschen an, die einen Verlust (Tod, Trennung,…) erlitten haben. Als ich den Song zum ersten Mal hörte, hat es mich sofort ganz tief im Herzen getroffen. Diese Zeilen sprechen mir einfach aus der Seele. Auch wenn es immer sehr traurig macht, liebe ich dieses Lied und kann es nicht oft genug hören.

      Hab vor kurzem eine Video von Gentleman gefunden, mit dem ich mich ebenfalls total identifizieren kann: http://www.youtube.com/watch?v=HocOIrbIJZ0

  • Stern:

    Ich denke, es geht um ein verstorbenes Kind…..

    Als Stille bei uns Wohnte anstatt dir!

  • Jo:

    Liebes ICH,
    meine Frau hat leider genau das gleiche Schicksal durchlebt wie Du mit Richard.
    Wir hatte auch so eine gewaltige Vorfreude und sind am 12.06 (32SSW. (Aufschlag)) nun Sterneneltern.
    Ich habe dieses Lied mir vorher schon runtergeladen, aber erst als wir es auf der Beerdigung unseres Jungen gespielt haben, hat es seinen Sinn erhalten.
    Die Liebe bleibt….!

  • Jogi:

    Hallo Ihr alle!

    Vorweg: Ja der Song ist grandios. Beschreibt er doch den unwiderruflichen Verlust eines geliebten Menschen. Ich denke es geht hier um den tödlichen Verlust der Liebsten durch einen Unfall!!!

    Zitate:
    1) …verloren gingst du fort… (Anm. unwiderruflich verloren)
    2) …So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir. (Anm. vermutlich tödlicher Unfall wie z.B. Flugzeugabsturz)
    3) …So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist. (Anm. Unwissenheit wo sie ist als Tote; Stille ist ihr Freund geworden)

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Jupiter Jones mit dem Song den Verlust/Tod eines nahen Angehörigen verarbeitet. Traurig, aber trotzdem schönes Lied!

  • Tj:

    JA VIDEO RICHTIG ANSCHAUEN und nochmal drüber nachdenken würde helfen. “Eine vorlorene Liebe…” bla bla bla… Jeder der in einer solchen Situation schon einmal war und einen geliebten Menschen verloren hat (egal in welcher Beziehung man zueinander stand) erkennt das Lied sofort. Und in dem Video ist es auch erkennbar, es geht um den Tod eines geliebten Menschen. Nur Leute die das Gefühl nicht kennen, die nicht wissen wie es ist, wenn dieses Gefühl nicht aufhört können diese “Liebesaus” Sülze von sich geben. Denn bei sowas endet das Gefühl mit der nächsten neuen Liebe.

    Wenn man keine Ahnung hat einfach mal Dieter Nuhr zitieren……

    • Andre:

      Hallo Tj,

      Und wenn man nicht lesen kann, sollte man unqualifizierte Kommentare vermeiden.
      Wie Du vielleicht (NICHT!) bemerkt hast, habe ich auf fast alle abgegebenen Kommentare geantwortet und meine Interpretation dabei bereits revidiert.

      Und, ja, ich habe (glücklicherweise) keinen mir sehr nahe stehenden Menschen verloren und kenne das Gefühl nicht, auch das habe ich in anderen Kommentaren zum Ausdruck gebracht.

      Ich persönlich bin erschrocken über die Kommentare, die hier zum Teil kommen, bei manchen muss ich selbst weinen, wenn ich sie lese.
      Und ich bin erstaunt, mit welcher Kraft die Kommentierenden hier mit dem Geschehenen (ich will es nicht Schicksal nennen) umgehen, ich bin mir nicht sicher,
      ob ich das könnte, weil ich sehr emotional bin.
      Ich wünschte und wünsche jedem, der einen geliebten Menschen verloren hat die Kraft, die nötig ist, damit umgehen zu können und die Trauer mit schönen Gedanken an das Verlorene zu dämpfen.

      Und noch was: Wenn bei bei Dir die Gefühle für einen Menschen nach einem “Liebesaus” mit der nächsten neuen Liebe enden, dann hast Du noch nie richtig geliebt.

      Und somit gebe ich das Zitat von Dieter Nuhr zurück.

  • Anja:

    Hi.
    Ich stimme Jogi zu. Denn es muss ein tödlicher Unfall gewesen sein. Denn anders kann ich es mir nicht erklären, mit dem “Aufschlag”.
    Vielleicht wurde ein geliebter Mensch bei einem Verkehrsunfall getötet.
    Oder ein Kindesverlust, das ein Kind bei einem Unfall ums Leben gekommen ist..
    Auf jeden Fall bringt das Lied einen Menschen zum Nachdenken.
    Ich denke immer daran, wie meine Mum mir damals gesagt hat, das ich eigentlich einen Zwillig hätte, der aber allerdings im 4 Schwangerschaftsmonat gestorben ist.
    Das Lied geht direkt unter die Haut und ist wunderschön.
    Die Stimme des Sängers ist echt grandios.

    Liebe Grüße

    Anja

  • Carole:

    hallo!!
    Ich bin der meinung, dass es um den Tod geht in dem Lied!so still und so verlogen gings du fort!!ohne auf wiedersehen zu sagen!!mein vater wurde bei einem autounfall tödlich verletzt!das passt 100%ig auf diese aussagen vom Text!
    Schönes lied!!höre es immer wieder gerne, auch wenn es scmerzt!!
    Mfg
    Carole

  • Paula:

    Ich denke, jeder interpretiert das Lied für sich selbst. Es gibt keine richtige und falsche Bedeutung.
    Ich z.B. habe (leider) schon viele Freunde und Angehörige verloren. Was diese Verluste angeht – verbinde ich andere Songs mit. (“Der Weg” z.B. von Grönemeyer für den Tod meiner Mutter)

    Dieses Lied erinnert mich an den zerrütteten Kontakt zu meiner Schwester, der durch zuviel Stille entstanden ist.

    Stille in Ihrer vielfältigen Weise, die dieser Song beschreibt.
    Die romantische Stille (“Ich les dir alles von den Augen ab”, “Wir gehören zusammen”, “Unsere Liebe bedarf keiner Worte”). Die eingefahrene Stille (wenn man schweigt – aus Gewohnheit, oder weil man die Romantik des Anfangs erhalten will). Die berechnende Stille (wer schweigt, hat Recht – vgl. “Reden ist Silber, Schweigen ist Gold”) Die eisige Stille (nach einem Streit). Die Stille – wenns endgültig ist und der/die PartnerIn geht, für immer? Die Stille, wenn man sich wiederbegegnet und weiss, dass es chancenlos ist. (Stille alles zerbombt hat)

    “Stille” – ist schön, idyllisch, provokant, zerstörerisch, traurig.

  • trine:

    Wenn ich das Lied höre, habe ich das Gefühl, dass ich verstanden werde, ohne mich und mein Gefühl erklären zu müssen!
    Ich kann tausend Sachen hören, Erklärungen, Trost, aufbauende Worte, aber das Gefühl des Vermissens und die Erinnerungen an den Tag der Nachricht bleibt. Es wird nie bei mir ankommen…
    Ich vermisse Dich so sehr, Mama!!

    • Alexandra:

      Dito…. Dieses Lied hat mich wie ein Schlag getroffen, weil es so sehr meine Gefühle und Gedanken ausdrückt, als hätte ich es selbst gesagt.
      Meine Mama ist schon 2004 gegangen – ….so still und so verloren gingst Du fort….- und wir werden nie
      wieder GANZ sein.
      Verstehe Dich völlig und wünsch’ Dir viel Kraft.

  • Gusti:

    Ich bin völlig überrumpelt, von dem, was ich gerade gelesen habe. Es stimmt, zunächst habe ich dieses Lied im Radio gar nicht für voll genommen, aber als ich es mir richtig angehört habe, war dieses Lied selbst wie ein Aufprall. Die Macht der Worte! Uns ist gar nicht bewusst, was für eine herrliche Sprache wir unser eigen nennen können. Lest Goethe oder Schiller und es öffnet uns die Augen. Dieses Lied ist ein Geschenk an alle, die es annehmen wollen, es ist Trost. Und so traurig das Lied ist, öffnet es unsere Herzen. In diesem Sinne wünsche ich allen, die einen geliebten Menschen verloren haben, Kraft, Mut und LIEBE für ihr weiteres Leben. Ein indianisches Sprichwort sagt: „Im Leben eines Indianers gibt es keine schlechten Tage. Auch wenn die Zeiten noch so schwierig sind – jeder Tag ist gut. Weil du am Leben bist, ist jeder Tag gut.“

  • Lilli:

    Ich denke, das Lied ist kein Chartstuermer geworden, weil jeder das Ende einer Beziehung kennt
    sondern, weil man so vieles hinein interpretieren kann. Das Ende einer Beziehung, betrogen zu werden, einen Tod aus Altersschwaeche, ja, sogar einen Selbstmord in der Familie und den Tod eines Tieres.
    Ich denke, genau aus diesem Grund, dass es auf so vieles zu trifft und egal, was man fuer einen Schicksalsschlag erlitten hat – es gibt genau diese Emotionen einfach wieder.

    Im uebrigen bin ich etwas anderer Meinung, was die Interpretation zum Anfang betrifft.
    Ich glaube nicht, dass das Lied mit dem Ende beginnt, sondern mit dem Anfang.

    So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist für immer,
    für immer und ein Leben
    und es war so still,
    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.

    Stille und ist nicht nur das “negative” am Ende sondern auch genau das Wundervolle am Anfang!
    Wenn man das Gefuehl hat, dass einfach “alles passt”.
    Das ist fuer ein Leben lang und ….genau fuer diese Empfindung gibt es keine Worte.

    Erst bei

    So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.

    beginnt fuer mich so langsam die Wendung der “Erzaehlung”.
    Ich denke allerdings nicht, dass die Stille und das verlorensein sich hier auf die reine Machtlosigkeit bezieht.
    Viel Eher halte ich es fuer “verlogen”. bzw. schleichend.
    Wenn sich jemand ganz still/langsam von einem entfernt.
    Innerlich weiß man es vllt. sogar aber man will weiter festhalten und verdraengt die boesen Gedanken.
    Es gibt vllt. Probleme aber der eine ist trotzdem noch nicht bereit, los zu lassen.
    Und wenn der andere das dann tut, ganz unauffaellig, sich Tag fuer Tag (nicht koerperlich) sondern geistig und emotional entfernt… dann geht er still und richtig merkt man es erst,
    wenn er fort ist. und dann… haette man es wissen koennen! Aber man hat nicht hingeschaut bzw. wollte es nicht sehen.

    Zumindestens ist dies ein Teil meiner Interpretation.
    Koennte aber natuerlich auch nur daran liegen, dass ich genau so eine Situation kenne und da ich selber Musik mache bin ich von mir ausgegangen. Was ich beim schreiben des Textes gemeint haette.

    Adieu.

    Lilli. :’)

    Ps.: Ich muss gestehen, dass ich die meisten anderen lieder der band nicht so berauschend finde
    aber das hier ist wirklich etwas besonderes. Da wuenscht man sich doch echt, mit denen etwas zusammen machen zu koennen. : / Der Grund, weswegen ich dieses Lied herausragen und genial in Bezug auf die restlichen Songs der Band finde, ist weil es perfekt zu seiner Stimme passt. Generell dieses…
    melancholische, raue, langsame.

  • Connie:

    Ich habe dieses Lied gehört und sofort an meinen verstorbenen Vater gedacht. Und immer wenn ich dieses Lied höre, denke ich an die letzten Stunden, die ich mit ihm geteilt habe, bis zum letzten Atemzug.
    Mein Vater lag 3 Monate auf der Intensivstation, und wurde gerade mal 69 Jahre alt. Vorher war er ein Baum von einem Mann, ein Fels in der Brandung, immer für uns da.

    So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist für immer,
    für immer und ein Leben (denn er kommt nicht mehr zurück,es gibt keine Hoffnung mehr)

    So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen, ( es war so unerträglich still, als die Maschinen, die ihm am Leben gehalten hatten, abgeschaltet waren)

    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.

    So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir. (erinnert mich an die Tage vor der Beisetzung, alles was es zu erledigen gab. Jedes Wort das ich sprechen und hören musste erschien mir laut und unangebracht)

    “Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    (man hört von Anderen, wie es ist, wenn ein geliebter Mensch plötzlich nicht mehr da ist. Wenn man die Entscheidung treffen muss, ob man einen Menschen den man liebt, gehen läßt, weil es besser ist. Das man einem Menschen öfters mal sagen sollte, wieviel er einem bedeutet, bevor es zu spät ist. Man versteht erst, wenn es einen selbst betrifft. Obwol ich meinem Vater sagen konnte, das ich ihn lieb hab, es erscheint im nachhinein immer noch nicht oft genug)

    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt…

    So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist. (auf seinem Grabstein steht…seid leise, denn ich schlafe….) und wenn ich in seine Werkstatt gehe, ist es still, aber ich bin meinem Vater an vielen Orten sehr nahe…nur eben ganz still)

  • Nicole:

    Mich bewegt dieses Lied so wie alle anderen hier auch sehr. Ich finde es faszinierend das sie einen Song geschrieben haben der auf viele Schicksalsschläge zutreffend sein kann, jeder kann sich angesprochen fühlen. Das muss man erstmal schaffen! Ich habe letztes Jahr mein Kind verloren, “wo stille in UNS wohnte anstatt dir” spricht mich emptional immer sehr an, wie eigentlich alles in dem Lied. In der gleichen Woche ist mein Cousin gestorben. Komischerweise verbinde ich das Lied vielmehr mit meinem verstorbenen Kind als mit meinem Cousin. Ich möchte Jupiter Jones für diesen Song danken, das lied ist jeden Tag bei mir, somit ist mir mein Sohn auf eine besondere Art wieder nahe. Dieses Lied ist ein Teil meiner Verarbeitung geworden. Was immer der Schreiber mit diesem Lied verarbeitet, danke das du den Mut hast das aufzuschreiben, danke das du diesen Song mit uns teilst. Ich hoffe das du, was immer du erlebt hast es für dich gut verarbeiten kannst und dir dieser Song genauso hilft wie vielen von uns, unter anderem auch mir!

  • Nicole:

    Ich lese auch gerade erst was hier unter anderem diskutiert wird. Ich bin da klar auf Andre s Seite denn jeder soll das was er aus diesem Lied ziehen kann für sich auf seine Seele legen. Hört sich arg schnulzig an, meine ich aber durchaus so. Solange es den Menschen bei einem Beziehungsaus gut tut, hat das Lied doch alles erreicht, oder? Allerdings muss ich ganz ehrlich auch meine kleinen Abgründe preisgeben. Ich tue das einfach mal… Ein paar Wochen zuvor konnte ich diese Zeilen wie sie jetzt hier stehen so nicht verfassen. Da waren meine Gedanken ähnlich ” ein Beziehungsaus kann nicht mit dem Tod meines Kindes verglichen werden”, mich hat auch gewurmt das nie der Gedanke kam das es in dem Lied über den Tod eines Menschen geht. Doch ganz ehrlich, sowas würde ich unreflektiert nie ins Internet stellen. Ich hab mir Zeit gegeben, darüber nachgedacht, die Situationen der anderen zu verstehen und begriffen das man sich leicht hinstellen kann und den mahnenden Zeigefinger erheben kann. Nicht so leicht dagegen ist, die Anderen in ihrer Situation wertzuschätzen. Das ist nicht leicht, fühlt sich aber besser an als wenn ich Groll hege. Ich weiß auch das das nicht hei jedem sofort klappt, n Knopf ist dafür leider noch nicht gefunden. Deswegen versuche ich auch die Worte von Tj nicht wegzuschieben, die kann ich auch verstehen, ich würde sie halt nur nicht so veröffentlichen. Andre, du schriebst das du ein sensibler Mensch bist und wüsstest nicht ob du das könntest, bei dem tod eines geliebten Menschen darüber zu schreiben. Das muss man auch nicht, ich für mich kann sagen das es mir gut tut, dass ist meine Verarbeitung (also ich spreche viel darüber). Das ist aber nicht für jeden der richtige Weg. Jeder sucht sich seinen Weg und das ist auch gut so :-)

  • Chris:

    “So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.”

    Die Stelle erinnert mich an meinen Hund
    Nachdem er durch einen Tumor immer häufiger epileptische Anfälle erleiden musste, hatten wir uns entschlossen ihn Einzuschläfern.
    Die Minuten beim Tierarzt, vielleicht 20Minuten kamen mir vor wie endlose Stunden. An diesem tag war ich zu nichts mehr zu gebrauchen.

    “So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist für immer,
    für immer und ein Leben
    und es war so still,
    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.”

    Ich konnte mit niemanden reden , diese “Stille” hab ich gebraucht, um zu realisieren, das er wirklich weg war, mein Hund, der wie ein Bruder zu mir war.
    Dieses Gefühl, ist jenseits von Schmerz, und nur die Stille konnte dieses Gefühl ausdrücken (und das Kissen).

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    Der Aufschlag beschreibt den Anfall, den er hatte, kurz bevor meine Mum zur Arbeit und ich zur Schule los wären, der Entschluss den wir fassten, ihn zu erlösen … er war der einzige Weg, aber genau dieser Entschluss lies uns in Tränen ausbrechen.

    Er war einfach mehr als nur ein Hund…

  • Claudia:

    Mir hat das Lied, als ich es das erste Mal hörte, gleich sehr gut gefallen. Ich habe es aber nur in Verbindung mit dem Tod eines geliebten Menschen gebracht. Der Text ist einfach genial, obwohl ich auch jedes Mal weinen muss. Jetzt habe ich im Auto eine CD mit drei Liedern, die ich ständig höre. “Still” ist das dritte Lied. Ich habe es ausgesucht zur Beisetzung meines Lebensgefährten vor vier Wochen. Und ein Weinanfall ist ständig vorprogrammiert, aber ich kann das Lied auch nicht oft genug hören.

    • Hallo Claudia,

      Dieses Lied spricht auch direkt mein Herz an. Als es erschien, fand ich es einfach toll.
      Seit ich meinen Mann am 10.8.11 an die Leukämie verlor, ist es einfach das Lied geworden. Die Gefühle gehen jedes Mal mir mir durch. Aber das neue Lied von Rosenstolz “Wir sind am Leben” und von Unheilig “Geboren um zu leben” sollte man direkt danach hören. Man muss einen Weg finden, wie man weiter machen kann.

      • Claudia:

        Hallo Carola,
        habe leider erst heute gesehen, was du geschrieben hast, da ich diese Seite länger nicht besucht habe. Aber gerade das Lied von Rosenstolz finde ich ganz schrecklich, dieses “wir sind am Leben”. Mein Partner ist eben nicht mehr am Leben, sein Herz kann nicht mehr schlagen. Ich könnte jedes Mal das Radio ausmachen, wenn dieses Lied läuft. Wahrscheinlich bin ich zu empfindlich, aber es ist alles so ungerecht. Du hast sicher recht, dass man nach vorn sehen muss, aber ich kann es nicht. Ich lebe viel lieber in der Vergangenheit. Danke trotzdem für deine Reaktion.

  • David:

    Ich muss sagen, dass deine Interpretation in weiten Teilen den Nagel auf den Kopf trifft. Habe hier nach einer Interpretation gesucht, weil ich einfach nicht wusste wie ich meine eigenen Gefühle die ich empfinde wenn ich dieses Lied höre in Worte fassen kann, danke dafür !

    Es ist echt der Hammer was dieses Lied für Emotionen in einem auslöst und ich denke (auch da muss ich dir recht geben) das dies nur der Fall ist, weils ein deutscher Text ist.

    Als ich in der Interpretation die ersten Sätze las

    “Hier trennen sich die gemeinsame Wege für den Rest des Lebens, und das Gefühl dabei ist so beschissen, so schmerzhaft und tief eingebrannt, dass man es mit Worten nicht beschreiben kann.”

    liefs mir eiskalt den Rücken hinunter, weil man genau das empfindet bzw diesen Gedanken (ich zumindest) im Kopf hat wenn diese Zeilen kommen. Und ich glaube das ist auch für ziemlich viele Leute das allerschlimmste am Ende einer Beziehung dieses “Endgültige” “Für den Rest des Lebens” “die Wege trennen sich” und sie werden wohl nie wieder zu einem Weg werden, unbeschreiblich einfach…………

  • Sandra:

    Das Lied hatte ich wohl schon öfter gehört, allerdings den Text nicht verfolgt. Neulich im Auto hat es mich dann voll erwischt. Da sang jemand über meine Gefühle. Vor gut vier Monaten ist unser fast dreijähriger Sohn aus seinem Mittagsschlaf nicht mehr aufgewacht…Stille, nicht verstehen können, viele Menschen erklären viel, nichts hilft gegen die Verzweiflung, nichts kann diesen Verlust wieder gutmachen.
    Ich habe schon einige heissgeliebte Tiere verloren, auch eine Oma, aber nichts kommt dem hier gleich. Dieser Schmerz ist für immer und er wird bleiben, denn mit unserem Sohn ist ein Teil von uns gestorben und auch unsere Zukunft. Ganz mühsam müssen wir versuchen uns eine neue Zukunft zu schaffen, aber immer werden wir in diesem Paralleluniversum unseren Sohn suchen.
    Gerne kann jeder seine Geschichte in dem Text wiederfinden, hat bei mir ja auch geklappt.
    Schrecklich-Schöner Song!

  • Sunny:

    Es ist Wahnsinn und Unfassbar, wie das Lied meine momentane Gefühlswelt beschreibt. Mein Cousin hat am 30.08.2011 seinem Leben einfach ein Ende gesetzt. Er hat sich einfach vor den Zug geworfen. Er war erst 43 Jahre und stand eigentlich Mitten im Leben…warum und weshalb, keiner weiß es. All die Fragen, werden für immer unbeantwortet bleiben. So unfassbar, ich kann es nicht begreifen…ich kann nicht weiter schreiben…trotzdem Danke für diesen so schönen Song…ich werde immer an ihn denken, wenn ich “Still” höre und ihm diesen Song widmen. Ich vermiss ihn soooo sehr…WARUM????????????

  • Corinna:

    Ich habe gerade einen geliebten Menschen, meinen besten Freund, durch einen Motorradunfall verloren. Jedes Mal, wenn ich dieses Lied höre muss ich an ihn denken und weinen, weil es genau meine Gefühle und meinen Schmerz wiederspiegelt. Mir kommen gleich wieder die Tränen, wenn ich das hier schreibe. Es wird noch eine lange Zeit dauern bis ich damit umgehen kann, er war erst 36 Jahre und fehlt mir unendlich.
    Ich danke für das schöne Lied!

  • tito:

    I hope you can all read this ..?
    I think this song is mooving because it reminds
    me of ( maybe a lost lover )
    But not a loved one that has Died

  • Sarah:

    Als ich den Song zum ersten Mal gehört habe, habe ich sofort an die wichtigste Person in meinem Leben gedacht, die nun an einem besseren Ort ist.
    Das Lied ging daher für mich sofort um Verlust.

    Ich habe das Lied zum 1.Mal gehört, nicht den Clip gesehen. Ich denke das hat Auswirkungen auf das, mit was man das Lied verbindet. Denn als ich das Video schaute und ich die ersten Sekunden sah, war ich erst enttäuscht. Denn mit den Bildern verband ich eine Trennung einer Beziehung.
    Einige Stellen im Text verraten aber ganz klar, dass es um Verlust geht.

    Geschrieben ist das Lied für seine verstorbene Mutter.

    Als ich das Video zu Ende schaute konnte ich dies auch mit Verlust verbinden. Aber ich bin trotzdem von dem Video enttäuscht. Ich finde es auf keinen Fall schlecht, das möchte ich damit nicht sagen. Aber zu dem Text passt es nicht ganz, daher kann man das Lied schnell als ein Liebeslied interpretieren.

    Lieder können aber natürlich für jeden etwas anderes bedeuten und das ist ja auch gut, denn dazu sind Lieder oft gemacht. Dass sie Menschen abholen, da wo sie stehen und sie voran bringen.
    Und das tut dieses Lied, ganz egal mit was man es assoziiert.

  • Sarah:

    Mir hat es gut getan meine ganz persönliche Interpretation dazu zu schreiben. Und vielleicht erkennt sich in meinen Gedanken jemand wider und es tut ihm auch gut.

    “So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist, für immer,
    für immer und ein Leben”

    Du bist nun für immer weg, nicht mehr bei uns auf dieser Welt. Es ist für immer. Du kommst nicht mehr zurück.

    “und es war so still,
    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibt’s kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.”

    Es gibt kein Wort, um das auszudrücken, wie ich mich fühle, als du gingst und wie ich mich immer noch fühle, wenn ich weiß, dass du für immer weg bist. Jeder weiß es, dass man dies nicht ausdrücken kann.

    “So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.”

    Einfach plötzlich bist du fortgegangen. Ob plötzlich heißt sofort gestorben oder man wusste es schon Jahre, ist ganz egal. Wenn die Person in einem Moment stirbt, ist es immer plötzlich; so still.
    Du warst plötzlich weg. Es war so still, so kalt. Du fehltest, die Wärme fehlte, der Ton fehlte, die Farbe fehle – alles fehlte, denn Du warst weg; es war so still.

    “Ich hab so viel gehört und doch kommt’s niemals bei mir an,
    das ist der Grund, warum ich nachts nicht schlafen kann,”

    Ganz egal, wie viele Menschen mir gute Worte zu sprechen, es kommt bei mir nicht an. Und weil ich keinen Trost finde, kann ich nachts nicht schlafen und denke die ganze Zeit über dich nach.

    “wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib’,
    heisst das noch nicht, dass ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.”

    Egal, wie viel ich darüber spreche, schreibe, singe, höre; das Gefühl der Trauer bleibt trotzdem weiter und ich frage mich, wie dieses Gefühl irgendwann aufhören kann.

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte,
    so laut und so verloren war es hier,”

    Als du stirbst war alles laut; so viele Gedanken in meinem Kopf, die Fragen, das Nicht-Verstehen, das was-wäre-wenn. Ich war so aufgewühlt. Es war so laut in mir. Ich musste das alles erfassen und verstehen. Und dieses Aufgewühlt sein, dieses Laute brachte nur noch Stille mit sich. Das war das Ergebnis des Lärms.
    Du bist still gegangen und hier bei uns war es laut und verloren.

    “als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    Und nun lebt anstatt dir die Stille bei uns.
    Da wo du saßt, ist es nun leer. Keiner klingelt nun mehr an unser Haustüre, wie du. Das Bett in dem du schliefst, ist leer. Es wird kein Matetee mehr getrunken, weil du nicht da bist. Die Umarmungen von dir, die so einzigartig waren, erlebe ich nun nicht mehr.

    “So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss`
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist.”

    Stille ist nun dein Freund geworden, weil du nun nicht mehr hier bist; sondern dort, wo es still ist.
    Hier denke ich aber anders:
    Dein Freund ist nicht die Stille. Du bist nun an einem besseren Ort, das weiß ich. Dort gibt es Schönheit, Herrlichkeit, Friede, Liebe, Freude. Und keine Stille; denn du bist dort.
    Und ich weiß, du wartest dort auf mich und du wirst mich eines Tages in deine Arme nehmen.

  • Nicole:

    Ich glaube es ist den Opfern vom 11. 9. gedacht.
    Darauf brachte mich folgende Zeile :

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte,
    so laut und so verloren war es hier,”

    Die Stunden nach dem Aufschlag , könnte man mit dem einsturzt des WTC deuten.

    • Jens:

      Schön, dass Du zu solch einfachen Schlüssen kommen kannst. Das zeigt nur, dass Du noch nie solchen Schmerz in Deinem Leben gespürt hast und ich wünsche Dir von Herzen, dass das immer so bleiben mag.

      Ich habe diesen Song zum ersten Mal am dritten Tag gehört, nachdem meine langjährige und über alles geliebte Frau sich das Leben genommen hat. Ich stand gerade im Stau auf der Rückfahrt nach der Organisation der Bestattung. Ja, das Lied sprach mir mit jeder Zeile aus der Seele und ich denke, das Lied ist auch nicht anders zu verstehen.
      Wie gesagt, ein Segen, wer das doch kann.

  • Nachdem ich nach längerer Zeit diese Seite wieder besucht habe… Alle verbinden dieses Lied mit dem Verlust eines geliebten Menschen! Das kann man ja auch unschwer am Text erkennen. Wer schon mal einen geliebten Menschen durch Tod verloren hat, interpretiert dies sicherlich sofort damit. Wer jedoch noch nicht in diese Situation gekommen ist, wird natürlich sofort an den Verlust durch Trennung denken. Auch ich würde das ganz sicher nicht anders machen… Ich verstehe jeden, der hier seinen Kommentar hinterlassen hat. Mit einer Ausnahme… Tj! Ich glaube auch dahinter steht ein Verlust duch Tod – nur ich lese ganz viel Wut in diesem Kommentar. In gewisser Weise verstehe ich auch diesen Kommentar… Ich sehe es leider sehr oft, dass Menschen durch den eigenen Verlust “ungerecht” gegenüber anderen werden. Sie betrachten alle anderen Sorgen – wie zum Beispiel den Verlust durch Trennung – als relativ unbedeutend gegenüber dem eigenen Verlust. Man denkt sich… diese “lächerlichen” Sorgen möchte ich mal haben… stattdessen habe ich den ultimativen Superverlust erlitten. Alles andere erscheint dagegen einfach nur “lächerlich”. In gewisser Weise ist das natürlich nachvollziehbar. Wer seinen Partner, den man ultimativ geliebt hat, verliert, wird natürlich davon ausgehen, dass es nichts schlimmeres mehr gibt… Und da ganz viele von uns das schon erlebt haben, sollten wir das doch auch nachvollziehen können – oder? Erst wenn man dann etwas noch schlimmeres erlebt, kommt einen das dann nicht mehr so furchtbar vor… Aber das macht natürlich den momentanen Schmerz nicht weniger schlimm! Darum habe ich für sehr viel Verständnis und ich würde mir wünschen, dass viele Menschen mehr Toleranz an den Tag legen würden, für die Sorgen des anderen. Auch wenn einem diese scheinbar “banalen” Sorgen im Moment unverständlich erscheinen… für den Betreffenden sind sie eben momentan genauso schrecklich, wie unser eigener Verlust!
    Ich persönlich würde niemanden belächeln, der das Lied als Verlust der “scheinbaren” großen Liebe versteht! Für ihn ist es eben so – auch wenn es für mich eine ganz andere Bedeutung hat :o ) Die Hauptsache ist, dass das Lied berührt und zum nachdenken anregt! Unsere Welt ist manchmal so furchtbar kalt und emotionslos und alles, was dies ändert, ist einfach nur schön!
    Ich kenne viele Eltern, die meinen Verlust teilen… für alle ist dieses Lied eine Bereicherung und ein Trost – und damit hat das Lied sehr viel bewegt!
    Ich wünsche mir seit dem Tag, als mein Kind gehen musste, dass ich wieder bei ihr sein kann. Es gibt wirklich nichts, was ich mir mehr wünschen würde…. Manchmal denke ich, was will ich hier eigentlich noch? Was hätte ich verpasst, wäre ich ihr gleich gefolgt… Und ich muss euch sagen, das Lied von Jupiter Jones ist das erste, was mir dann einfällt. Klingt jetzt sicherlich irgendwie banal oder nach Kitsch… aber es ist wirklich so! Ich bin froh, es “erlebt” zu haben! Trotzdem möchte ich lieber heute als morgen zu meiner Lisa!!!! Widersprüchlich… aber genau so ist mein Leben wohl derzeit :o (
    Lieber Andre – an dich persönlich!
    Ich habe mich sehr gefreut, dass du dich so intensiv mit meinem Verlust – und damit mit Lisa beschäftigt hast! Vielen Dank dafür!!!
    Es ist schon komisch, wie klein die Welt ist – und was für Zufälle es so gibt…
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass dir und deiner Familie solche Erfahrungen erspart bleiben!!!! Versuch auch bitte nicht dir vorzustellen, wie es mir geht! Zum einen ist es nicht möglich, dieses tatsächliche Gefühl zu erfassen… und ich möchte das auch nicht! Niemandem wünsche ich, dass auch nur ansatzweise fühlen zu müssen!!! Trotzdem ist es tröstlich zu sehen, dass Menschen sich die “Mühe” machen, es zu verstehen…
    Ich wünsche dir und deiner Familie wirklich alles Gute und ganz viel Glück!!!
    Liebe Grüße Manuela

  • Katalina:

    Fuer mich beschreibt dieser Song exakt die Gefuehle werdender Eltern, die gerade ihr ungeborenes Baby verloren haben. Stille anstatt dir …

  • chuppenfisch:

    Hallo!
    Ich finde das man bei dem Text sofort merkt das es dabei um den Tod eines geliebten Menschen geht, denn Liebeskummer endet, der Schmerz nach dem Tod eines geliebten Menschen bleibt für immer, auch wenn er mit der Zeit vielleicht “gemildert” wird. Und Tatsache: Nicholas Müller, der Sänger von Jupiter Jones hat den Text zu Still geschrieben, um den Tod seiner Mutter zu verarbeiten, die gestorben ist als er gerade 24 Jahre alt war. Er sagte in einem Interview das er damals noch viel zu jung war um das alles zu verstehen und zu verarbeiten.
    Der Aufschlag: jeder der einen geliebten Menschen durch den Tod verloren hat weiß was gemeint ist. Es ist wie ein Schlag in die Magengrube, nichts ist mehr wie immer und das Leben geht weiter aber es ist trotzdem als bliebe für einen selber die Zeit stehen, alles passiert wie in weiter Ferne, als ob man sich selber in einem Film betrachtet. Meine Mutter starb ganz plötzlich an einem Herzinfarkt da war ich 25, 5 Jahre später mein Vater an Lungenkrebs. Als meine Mutter starb wünschte ich mir, ich hätte mich noch verabschieden können, aber für sie war es wohl besser…denn als mein Vater starb hatte ich die Zeit, aber sie war furchtbar. Ihn fast 2 Jahre lang sterben und leiden zu sehen war die Hölle, vor allem das letzte halbe Jahr in dem ich ihn gepflegt habe. Und wenn ich heute das Lied Still höre, kann ich mich nur zu gut an den Tod meiner Mutter und meines Vaters erinnern. Worte die mitten ins Herz gehen. Nie hat das einer besser beschrieben als Nicholas Müller. Ich wünsche allen hier die ebenfalls einen geliebten Menschen verloren haben alles Gute.

  • Lana:

    Hallo
    ich denke an einen Abschied von einem Menschen der durch den Tod geht durch dieses Lied.
    ich finde es beschreibt sehr gut die gefühle & so.
    Liebe Grüße Lana

  • Lono:

    Hallo!
    Ich verlor im Juli meine Mutter, bei einer OP. völlig unerwartet und für mich einfach nicht fassbar. Als ich dieses Lied das erste mal hörte und jedesmal wenn ich es höre, denke ich an sie…So ein Verlust ist einfach schwer in Worte zu fassen. Einen geliebten Menschen nie wieder sehen zu können, ihm nicht noch mal sagen zu können, was er für einen bedeutet.
    Sandra wünsche ich ganz viel Kraft um in die Zukunft zu schauen und in dieser wieder einen Sinn sehen zu können. Ich denke, der Verlust eines Kindes ist der Schwerste überhaupt. Die Aussage mit dem Paralleluniversum trifft`s, die Liebe bleibt und lässt diesen geliebten verlorenen Menschen nie aus seinem Herzen. Dort wird er bleiben, wer weiß, vielleicht gibts so eine Art Seelenparalleluniversum…

  • Karin:

    Hallo

    Ich bin in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ins Krankenaus gefahren, weil mein Vater im Sterben lag. Als ich losfuhr war automatisch das Autoradio an, das ich sofort lautlos gedreht hatte, weil ich keine Musik ertragen konnten. Plötzlich habe ich ganz leise etwas gehört und das Radio wieder aufgedreht und dann lief dieser Song. Er hat mich in diesem Moment ganz tief berührt. Als der Song zu Ende war, habe ich das Radio wieder leise gedreht. Als ich im Krankenhaus ankam, war mein Vater schon eingeschlafen…

    Dem Zeitpunkt auf dem Totenschein zufolge, muss er in etwa in dem Augenblick gestorben sein, als ich dieses Lied hörte, das werde ich nie vergessen….

    • Heike:

      Hallo Karin,

      meine Mutter (64) ist im März ganz plötzlich in der Stadt umgefallen (Gehirnblutung), sie war ganz alleine und wir haben erstmal Stunden gesucht bis wir vom Krankenhaus informiert wurden. Sie ist wenige Tage später verstorben und auch wenn ich da bei ihr war, als sie das Bewusstsein verlor war sie ganz alleine und ist still von uns gegangen. Mein Vater starb vier Wochen später (er hat sich nicht von dem Schock erholt) und bei uns zu Hause ist es jetzt immer so viel stiller als vorher. Und wenn ich nachts nicht schlafen kann, höre ich dieses Lied, und es wird immer ein ganz klein wenig leichter alles zu verarbeiten.
      …..Als Stille bei uns wohnte anstatt dir………

      • Karin:

        Hallo Heike,

        habe heute seit längerer Zeit mal wieder “Still” gehört und mich gleich auf dieser Seite eingeloggt, weil alle Erinnerungen plötzlich wieder ganz nach waren. Du hattest im September auf meinen Kommentar geantwortet, leider habe ich das jetzt erst gesehen. Schlimm der Verlust, den du durchgemacht hast. Ich hoffe, es geht Dir inzwischen besser – hörst Du den Song noch zum Einschlafen?
        Mir geht es wieder besser. Natürlich denke ich noch jeden Tag an meinen Vater und wenn ich mich an die Zeit erinnere, die er im Krankenhaus verbracht hat und in der es ihm nicht gut ging, tut es noch ziemlich weh. “Der Tod gehört zum Leben”, das weiß jeder; wenn man aber selbst direkt von einem Verlust betroffen ist, ist es ganz schön hart…..! Wünsch`Dir alles Gute!

  • Sanny:

    Hallo
    für mich beschreibt dieser Text genau das, was ich fühlte, als ich erfuhr, dass mein Kind in mir nicht mehr lebte…
    alle Zeit kam zum erliegen! Es wohnt stille bei uns, anstatt unseres Babys! Dieses Lied beschreibt, was ein Paar nach einer FG oder Totgeburt fühlt.
    Meine 3 Sterne ging still und verloren

  • M.B.:

    Nicki Müller hat das Lied für seine Mutter Elke geschrieben, die zu jung gestorben ist (ich glaube 2006).
    Ich habe Elke gekannt und habe Tränen in den Augen, wenn ich “Still” höre.

  • Monika:

    Hallo,

    seit ich dieses Lied das erste Mal gehört habe, muss ich jedes mal heulen, Mich erinnert es zu sehr an den Tod meines Bruders. Er war damals gerade mal 25 Jahre alt und ist ganz plötzlich an Krebs gestorben.
    Auch wenn das jetzt schon 38 Jahre her ist, er wäre gestern 63 geworden, gehr es mir immer noch sehr nahe. Ich weis, ihm hätter der Song auch gefallen.

  • Marcus:

    Hey…
    Mein Bruder hat sich am 27. September vor den Zug geworfen… Der Abschiedsbrief hat das meiste aufgeklärt, aber es hätte auf jeden Fall Lösungen gegeben! Er wollte sich einfach nicht helfen lassen und niemand, wirklich niemand, hat ihm etwas angemerkt, bis zur letzten Minute. Er war immer der strahlende Junge,… aber letztendlich alles nur noch Fassade…
    Dieses Lied trifft auch unserer Meinung nach auch vollkommen auf diesen Fall zu…
    Ich muss wirklich jedes Mal weinen, wenn ich STILL höre…
    Letztendlich sollte es auch auf der Beerdigung laufen…

    Leider wird er erst nächten Montag bestattet.
    Für uns wird leider für immer die Frage bleiben, warum….,warum hast du dir nicht helfen lassen und hast niemanden mehr an dich ran gelassen………. =*(

  • Roswitha:

    Hallo,

    dieses Lied wurde wohl geschrieben, da die Mutter des Sängers relativ früh gestorben ist. So habe ich es erfahren.

    Dieser Text ist so tiefgehend, gerade wenn eine Beziehung zu Ende gegangen ist oder man einen geliebten Menschen durch Tod verloren hat. Dieses Lied hat auch mir sehr geholfen.

    Gerade in unserer oberflächlichen, schnelllebigen Zeit, ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die so ein Thema fokusieren.

    Vielen Dank!

  • Hallo Leute,
    Wir haben dieses jahr einen gelibten Menschen bei einem Autounfall Verloren.
    Dieses Lied wurde an seiner Berdigung gespielt, seitdem hat das Lied eine sehr grosse Bedeutung für uns.

    http://www.osthessen-news.de/beitrag_H.php?
    id=1197798

    R.I.P Alex
    Wir haben ihn geliebt und werden ihn immer im Herzen tragen…

  • Angelika:

    Vor 4 Jahren ist mein Lebensgefährte an einem Herzinfarkt gestorben. Als ich abends von der Arbeit kam, lag er tot im Badezimmer. Er ging auch still und alleine weg.

    Als ich das Lied hörte… wusste ich sofort, dass es zu 100% auf meine Situation und meine Gefühle passt. Ich denke auch, dass es sich nicht um den Trennungsschmerz handelt, sondern um den Tod eines geliebten Menschen.

    Bei diesem Lied bin ich absolut nicht wasserfest, egal wie oft am Tag es im Radio läuft. Aber ich höre es zu gerne.

  • Martin:

    Hier gehts auf keinen Fall um Liebeskummer, sondern um den Tod eines geliebten Menschen, wie Mutter/Vater/Kind/Partner.

    Aufschlag – Unfall

    “als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.”

    Uns? Wir lieben einen Partner?

    “dass Stille jetzt Dein Freund geworden ist”

    Wie sollte das zu einer beendeten Beziehung passen?

    Die Beschreibung oben klingt sehr gepresst reininterpretiert.
    Grüße

  • Silke:

    Hallo Ihr,

    für mich hat dieses Lied auch eine besondere Bedeutung. Ich habe dieses Jahr meine Tochter still zur Welt gebracht und alles was er singt, geht auch in mir vor. Der Tag des Verlustes war für mich der Aufschlag, den er besingt. Das Lied ist einfach toll und ist/bleibt mein absolutes Lieblingsstück. Es wird mich immer an meine kleine Tochter erinnern.

    LG, Silke

  • Thomas:

    Ich bin jetzt ein Jahr getrennt von meiner großen Liebe. Die Trennung kam für mich völlig unerwartet. Ich hab mehr als 6 Monate gebraucht, um einigermaßen wieder mein Leben auf die Reihe zu bekommen, um wieder eingermaßen regelmäßig schlafen und geradeaus denken zu können. Als ich das Lied “Still” zum ersten Mal gehört habe, sind bei mir alle Dämme gebrochen. Immer wenn ich es höre, denke ich an meine Ex-Freundin, weil sie die perfekte Frau für mich war. Weil es die “absolute” Beziehung war. Immer wenn ich dieses Lied höre, merke ich, daß ich noch lange nicht über die Trennung hinweg bin. Wie kann man so starke Gefühle und Gefühlsausbrüche, wie Weinen und unendliche Traurigkeit nur so perfekt durch ein Lied auslösen??

  • anna:

    meiner meinung nach erzählt das lied nicht von liebeskummer oder derartigem. Ich hab es so aufgefasst das es um jemanden geht der ganz plötzlich gestorben ist.

  • conny:

    Mit diesem Lied möchte der Sänger von Jupiter Jones seine Gefühle über den frühen Tod seiner Mutter zum Ausdruck bringen. Kann man auf der Hompage von Jupiter Jones nachlesen. Das Lied passt auch nicht auf eine Trennung einer Beziehung. Ich muß auch immer an meine Eltern denken, wenn dieses Lied
    spielt, sie sind beide auch sehr früh gestorben und das kurz hintereinander
    .

  • marie:

    … kein Liebeskummer ist so schlimm wie der Tod eines geliebten Menschen, und damit meine ich nicht Großeltern, bei denen es “normal” ist, wenn sie irgendwann in einem gewissen Alter sterben …. Mein Partner ist ganz plötzlich gestorben und dieses Vermissen, diese Sehnsucht, diese Liebe hört nicht auf… wenn es richtige Liebe ist hört sie sowieso nie auf und wenn es keine richtige, wahre Liebe war, dann kann es auch nicht SO weh tun wie in dem Lied beschrieben… denn wenn die Liebe einfach aufhört war es nie wahre Liebe und dann hilft wirklich ablenken, Spaß haben, jemand anderes kennen lernen etc etc Doch den Tod eines Menschen zu verkraften ist etwas ganz anderes! Das geht nicht mal eben so. Doch das verstehen nur die Menschen, die richtig lieben und die schon einmal einen Menschen durch den Tod verloren haben. Allen anderen sei gesagt: Genießt Euer Leben, hört auf über Banalitäten zu jammern!

    • Claudia:

      Hallo Marie,
      jeder hat sicherlich seine eigene Meinung zu seinem Schmerz. Aber du hast mir total aus dem Herzen gesprochen. Auch ich habe meinen Partner ganz plötzlich verloren und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Mit Sprüchen, dass man nach vorn sehen muss, alles weiter geht usw. ist keinem geholfen. Ich selbst habe kein Interesse, Spaß zu haben. Einen neuen Partner kennenlernen – manche tun das ja schon nach ein paar Wochen – ist total unvorstellbar. Er war und ist meine große Liebe. Bei einer Trennung ist ganz bestimmt auch Schmerz dabei und vor allem Wut, aber das alles vergeht irgendwann, weil es ja der Wille des Menschen war, der gegangen ist. Aber wenn jemand von dieser Welt gehen muss, obwohl er das gar nicht will, ist das nicht zu begreifen. Das versteht nur jemand, der diese bittere Erfahrung schon machen musste, für alle anderen geht logischerweise das Leben nach einem Weilchen normal weiter. Aber diesen Schmerz, wenn der geliebte Mensch gehen “muss”, kann wohl nichts übertreffen.

    • Sarah:

      Liebe Marie!

      Dein Schmerz ist auf jeden Fall gerechtfertigt und kann deiner Nachricht zustimmen, außer in einem Punkt.

      Ich finde es aber leider sehr unpassend, wie du dies erklärt hast:
      “kein Liebeskummer ist so schlimm wie der Tod eines geliebten Menschen, und damit meine ich nicht Großeltern, bei denen es “normal” ist, wenn sie irgendwann in einem gewissen Alter sterben”

      Dieser Tod kann genau so schlimm sein. Wenn es der Mensch ist, der dich am meisten geprägt hat; der Mensch, den du am meisten liebst; der dich am meisten geliebt hat; der dich immer gehalten hat; der dir so viel gegeben hat, von dem was du jetzt bist. Dann ist dieser Tod unglaublich schlimm.

      Mein Opa ist zwar nicht durch Alter gestorben, trotzdem haben mich deine Zeilen getroffen.
      Tod eines geliebten Menschen ist immer schlimm. Egal, ob es plötzlich ist; ob man sich Jahre darauf vorbereiten konnte; ob der Mensch alt oder jung ist. Ob es eine Krankheit, ein Unfall oder andere Dinge waren.
      Man kann schlimm nicht einstufen. Es ist schlimm. Bei jedem. Egal, in welcher Beziehung der Mensch zu einem stand und egal, wann und wie der Mensch gestorben ist. Es ist schlimm.

      Ich möchte dich mit diesen Zeilen nicht kritisieren, aber dich auf etwas hinweisen.

    • Sarah:

      Liebe Marie!

      Entschuldige mein 1.Satz war total daneben geraten. Das war auch sehr unsensibel von mir. Ich wollte Mitgefühl ausdrücken, aber das war ein richtig dummer Satz von mir … . Entschuldige bitte!!
      Ich habe lange gesucht und dann so etwas geschrieben … oh … es tut mir wirklich leid!!

      Auch wenn der Satz richtig doof war,
      ich möchte Mitgefühl für deine Situation ausdrücken … einen 2.Versuch in einem neuen Satz versuche ich lieber nicht … . Bei diesem Thema hat man das Gefühl es ist nie passend.

      Entschuldige mich noch mal davor, es war keine Sekunde lang ein böser Gedanke darin …

      Von Herzen wünsche ich dir alles, alles Gute & ich schicke für dich ein Gebet zum Himmel

  • marie:

    … deshalb ist ganz offensichtlich, dass dieses Lied nicht aus “normalem, banalen” Liebeskummer für jemanden geschrieben ist sondern aus Verlust-Liebeskummer, nach dem Tod eines geliebten Menschen… Wie irgendjemand schon einmal geschrieben hat: Liebeskummer bei einer Trennung hört auf, je nachdem was man selber zulässt. Doch Liebeskummer durch den Tod hört nie auf, das ist ein Schmerz der bleibt und mit dem man lernt umzugehen, lernen MUSS, umzugehen…

  • Jane:

    Ich war Donnerstag auf einem Konzert von Jupiter Jones, und habe Nicholas Müller persönlich gefragt, was das Lied zum Ausdruck bringen soll, nämlich das Sie auf jeden Fall gestorben ist.
    Und das kann man ja auch sehr gut am Text erkennen.

  • Taxileo:

    Beim ersten spontanen Hinhören hatte ich das Gefühl, dass es sich um den Verlust eines geliebten Menschen durch einen Suizid handelt. “So einsam und verloren gingst Du fort..”). Dazu müsste mann auch die Stelle “Stunden nach dem Aufschlag..” wörtlich nehmen ( Suizid durch Sturz von einer Brücke oder Haus). In der Zeile “Ich hab so viel gehört und doch kommts (kams?) niemals bei mir an” könnte es um Schuldgefühle gehen, trotz grosser Nähe Anzeichen für die Katastrophe übersehen zu haben.
    Auf jeden Fall ein tolles , sensibles Lied vom Verlust eines nahestehenden Menschen durch welchen Umstand auch immer und Grund genug für mich mehr von Jupiter Jones zu hören!

  • Emma:

    Ich habe meinen Mann im Juli nach 45 Jahren glücklicher Ehe durch eine Gehirnblutung verloren, so still und so verloren ging er fort…. jedesmal wenn ich das Lied höre kommen mir die Tränen und ich denke, dass Jupiter Jones den Tod eines geliebten Menschen gemeint hat(ich habe gelesen, dass die Mutter des Sängers plötzlich verstorben ist und das Lied danach entstand) Die CD läuft jeden Tag bei mir zu Hause und ich habe meinem Mann 5 Wochen lang als er im Koma lag dieses Lied vorgesungen und jetzt höre ich es auch jeden Tag. Es ist so endgültig, wenn der Tod den geliebten Menschen mitnimmt, es schmerzt und es wird niemals anders sein, denn die Zeit heilt nicht, sie lehrt uns nur besser mit dem Schmerz und der Trauer umzugehen. Und dort wo er jetzt ist, da ist die Stille sein Freund

  • Susa:

    Ich habe dieses Lied vor einiger Zeit zum ersten Mal gehört und nun diese Seite entdeckt. Mein Vater ist letztes Jahr verstorben, und dieser Text bringt meine Gefühle derartig auf den Punkt, dass es mich fast zerreißt. Er war sehr krank und hat sich nach zwei Wochen Intensivstation ganz still und heimlich “verabschiedet”, ohne dass wir dabei waren. Es tut gut zu wissen, dass es Menschen gibt, auch hier, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und deren Trauer nicht nach dem üblichen “Trauerjahr” verschwindet. Einen solchen tiefgreifenden Verlust habe ich bisher noch nicht gehabt, und ich finde noch keinen richtigen Umgang damit…vielleicht bin ich aber auch einfach zu ungeduldig und brauche noch mehr Zeit. Ich hoffe für mich und wünsche allen anderen mit ähnlichen Gefühlen, dass es irgendwann etwas leichter wird, und die schönen Erinnerungen überwiegen werden.

  • ElBe:

    Der Tod, ja sicher. Von wem auch immer. Durch was auch immer. Etwas anderes höre ich aus den Worten und Schwingungen dieses Liedes auch nicht heraus. Sehr, sehr berührend und besonders dieses Lied…mit Bedacht gewählte Worte, die aber alles Persönliche offenlassen…und damit letztlich für jeden erreichbar, interpretierbar sind. Danke für diesen Song, für diese Hymne.

  • Alexandra:

    Ich habe heute das Lied zum ersten Mal im Radio gehört und war sofort ergriffen von dem Text, dass ich mir den Song sofort gekauft habe und jetzt die ganze Zeit anhöre..Dadurch bin ich auch gerade auf die Seite gestoßen und ich bin wirklich zu tiefst berührt.
    Ich habe am 23.12.2010, also nicht ganz vor einem Jahr einen Menschen, der mir unglaublich wichtig war, bei einem Autounfall verloren. Er war gerade einmal 22 Jahre alt und wir kannten uns schon über 12 Jahre. Ich bin die beste Freundin seiner Schwester und seine Eltern sind wie eine zweite Familie für mich. Wir sind zusammen aufgewachsen und die Nachricht von seinem Tod, die ich am 24. in der Früh erhalten habe, war unglaublich schockierend. Ich kann es bis zum heutigen Tage nicht wirklich begreifen was da vor fast einem Jahr passiert ist, ihn im Sarg zu sehen, oder den Namen auf seinem Grabstein. Ich bin mir sicher, dass jeder der schon einen geliebten Menschen verloren hat, dieses unbeschreibliche Gefühl kennt..machtlos zu sein und es nicht wirklich begreifen zu können. Es hätte noch so einige Dinge gegeben, die ich ihm gerne gesagt hätte, z.B. das ich ihn immer geliebt habe. Früher als ich die Möglichkeit gehabt hätte, war ich zu feige und jetzt würde ich alles dafür geben ihn noch ein einziges Mal zu sehen, ihn zu umarmen oder zu küssen.

    Der Songtext von Jupiter Jones hat mich sofort an meine Situation erinnert,dass alles auf einmal so schrecklich still war und das man das Gefühl hat, die Zeit würde einfach nur stillstehen.
    Und während wir versuchen zu verstehen, bleibt doch nichts als Leere zurück.

    Dieses Lied ist unglaublich berührend und obwohl es mir wirklich sehr traurig macht, hilft es mir doch auch irgendwo.

  • Hanna:

    Suizid, Sprung in den Tod..

  • Lis:

    Ich denke,dass es nichts mit einer gescheiterten Beziehung zu tun hat.
    Das sind ja die üblichen Themen in Liedern. Ich denke, dass es ein Vermissen eines Menschen ist, den er nie wieder sehen wird und kann, weil er oder sie gestorben ist.
    Vielleicht ein plötzlicher Tot. Er hat schonv viel über den Tot gehört, wie wir ja sicherlich alle, aber man weiß nicht, ob es wirklich so ist, wie man es vermutet. Darum wird es für immer ungewiss bleiben und das Gefühl wird niemals verschwinden, nicht zu wissen, was mit diesem geliebten Menschen geschehen ist.. oder geschieht. Dieses Gefühl kann einen traurig aber auch krank machen.
    Ich denke, dass er genau das in seinem Lied ausdrücken will. Diese Ungewissheit, ob es der Person , die man so geliebt hat und immernoch liebt, auch wirklich gut geht.

  • Doris:

    Still. Erst wenn es still um dich wird, begreifst du das Wesentliche. Das ist bei einer Trennung immer, wenn man liebt. Das Video ist dermaßen ergreifend, total authentisch zum Text, der Verlust zerreisst dir das Herz, egal ob gegangen oder gestorben. Es sind wunderschöne Bilder zu einem wundervollen Lied. Für mich eine Hymne oder gar ein Gebet, das mir gerade hilft, meinen Verlust auzuhalten. Was wäre die Welt ohne Musik? Was wäre die Welt ohne Liebe? Kein Platz, wo ich sein will. Auch, wenn es bodenlos ist, wenn er dich trifft- der Verlust. Und wenn die Stille zum Freund geworden ist, werde ich sie Frieden nennen. Gott gebe, dass ich das erlebe,- und all die Menschen, die sich in STILL wiederfinden.

    • tom:

      …mir ist die Stille auch zum Freund geworden. Es ist wirklich friedlich, …endlich …aber, ich hoffe doch, das dies nicht die Bindung fürs Leben bleibt.

  • Anna Rgy:

    Also in dem Jahresrückblick 2011 hat der Sänger gesagt, dass es bei dem Lied um den Verlust seiner Mutter geht, welche vor 6 Jahren gestorben ist.

  • Heike Eckert:

    Dieses Lied beschreibt exact meine unglaublich tiefe Gefühlswelt.
    Ich verlor meine Tochter Bea am 31.10.2004 bei einem Verkehrsunfall. Ich liebe dieses Lied und fühle mich verstanden und geborgen.

  • rasmeho:

    Eine Bekannte von mir hat gerade ihr 4 Monte alten Sohn verloren. Plötzlicher Kindstot.

    Ich habe mir nie Gedanken um dieses Lied gemacht. Dann war ich mit den Gedanken an den Kleinen im Auto unterwegs und dieses Lied kommt im Radio. Seit dem verbinde ich den Song mit dem plötzlichen und unerwarteten Tod eines Kindes.

    Gerade die Textstelle:

    So Still,
    dass jeder von uns wusste,
    das hier ist für immer,
    für immer und ein Leben
    und es war so still,
    dass jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.

    So still, dass alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort.

    So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir

    Dies passt alles auf die plötzliche Ruhe, wenn das fröhliche und unbeschwerte Kinderlachen weg ist, die Verzweiflung dafür immer mehr aufkommt und die Trauer einsetzt.

  • Tom:

    …ich hab es auch erlebt, den Schmerz der gescheiterten Liebe. Nach mehreren Jahren muss ich sagen, dass das Leben auch weitergeht. Ja, dieses Gefühl bleibt für immer und man sollte sich nicht der Illusion oder den aussichtslosen Kampf hingeben, darüber hinweg zu kommen, oder alles wieder zurück schrauben zu können.

    …ich danke ebenfalls für dieses tolle Lied, welches ich das erste Mal gehört habe, als ich mit mir allein zum Trauern oder auch Wiederfinden an die Ostsee gefahren bin.

    …es wird schon !!!

  • Nell:

    Ich möchte zu “Still” einfach sagen, dass es mich in einer schweren Stunde gefunden hat. Ich habe meinen Vater am 24. Dezember verloren und am selben Abend hab ich das Lied das erste mal gehört. Oder das erste mal bewusst gehört. Es spricht mir aus der Seele. Ein wunderbarer Song. Danke Jupiter Jones.

    “So still und so verloren gingst du fort” – “du zeigst mir, dass Stille jetzt dein Freund geworden ist”

  • [...] alte und neue Lieder. Kulturgeschichte, Noten, Texte, Bilder. Mit Klavier- und GitarrenbegleitungJupiter Jones Song “Still” neue Gedanken, Bedeutung, Interpretation jQuery.noConflict(); function openKswppwWindow() { if(typeof hide_popup == 'function') { [...]

  • Suse:

    Laut Radio-Interview hat Nico das Lied für seine Tote Mutter geschrieben!
    http://www.you-fm.de/index.jsp?rubrik=66807&key=standard_document_41124417

  • Inge:

    Ein Song, der in die Eingeweide geht, keine Frage. Nur – ich bin in die gleiche Falle getappt, wollte wissen was und wen er meint, wie wir alle ständig eine Erklärung für etwas brauchen und suchen. Ich weiss nicht, von wem der Ausspruch ist: Vieles hätte ich verstanden, wenn ihr es mir nicht erklärt hättet. Das bringt es auf den Punkt. Ich hatte bisher meine eigene Interpretation, und jetzt lese ich, dass es um seine Mutter geht. Konnte ich so nicht zusammenbringen – Stille bei uns wohnte anstatt Dir- verlogen….Dass Eltern vor uns gehen, ist nichts plötzliches, unerwartetes. Das habe ich auch erfahren. Ich meinte, dass es um seine Freundin geht, die ihn durch Unfall/ Krankheit zurückgelassen hat, das wäre verlogen. Jedenfalls höre ich den Song jetzt anders, schade…wie es eben immer so ist, man will etwas genau wissen, braucht für alles eine Erklärung, anstatt es einfach für sich stehen zu lassen, damit es seine Zauber behält. Das Mysterium besteht darin, es nicht verstehen zu müssen.
    Paulo Cohelo schrieb: Das Antlitz der Liebe muss in ein Geheimnis gehüllt bleiben. Die Liebe muss jeden Augenblick gelebt und genossen werden, aber immer wenn wir versuchen, sie zu begreifen, verschwindet ihre Magie.

  • Piwi:

    Bei mir löst ” Still” immer wieder eine Gänsehaut aus. Und ich höre den Song sehr oft. Dabei denke ich an meinen Mann,der sehr viel unterwegs ist und den ich sehr vermisse. Ein Titel der mir aus der Seele spricht.

  • freedom:

    Als ich das 1 mal das Lied gehört hab konnte ich nicht wirklich was sagen oder meine Gefühle zeigen.
    Wie ich dan nach Hause gekommen bin musste ich mich weinend betrinken.

    Ich hab vor 1,5 Jahren eine Beziehung verloren, die ich heute noch versuche zu verarbeiten. Was mir leider nicht sehr gut gelingt.

    Das Lied ”Still” ist Weltklasse trifft bei mir voll ins schwarze!

    Danke Jupiter

  • smily:

    Meine Mama lebt seit einem Monat nicht mehr (sie war noch lange keine sechzig). Und dieses Lied beschreibt es alles so treffend, dass es manchmal schon fast unheimlich ist.

    “Die Stunden nach dem Aufschlag…” sie ist zwar im Krankenhaus gestorben (schnell, aber nicht plötzlich), doch ein Aufschlag ist es trotzdem, wenn man hört: das wars jetzt. Und ein ziemlicher Schlag in die Magengrube, wenn man begreift, was man da gehört hat.

    “Alle Uhren schwiegen, ja die Zeit kam zum erliegen…” genauso war es. Ich hatte an dem Tag gar kein Zeitgefühl. Die Stunden im Krankenhaus gingen einfach so um – und als ich zum Fenster raussah war es dunkel. Hätte nicht sagen können, ob das zwei Tage oder zwei Stunden waren…

    • Ulli:

      Ja Smily, Du hast vollkommen rechtt..Meine Mutter ist letztes Jahr zuhause in ihrem Bett einfach eingeschlafen, den Kampf gegen den Krebs verloren. Meine Schwester und ich saßen bis zu ihrem letzten Atemzug an ihrem Bett und hielten sie…Und kurz darauf hörte ich das erstemal das Lied und es beschreibt haargenau meine Gefühle, als wäre er dabei gewesen..Und seitdem heule ich jedesmal los, wenn ich dieses Lied höre

  • lukas:

    vor vier monaten ist meine oma nach langjährigem kampf gegen den krebs verstorben.
    ich bin zwar direkt bei erhalt der nachricht von der arbeit weg, kam aber nicht mehr rechtzeitig im krankenhaus an um mich zu verabschieden.
    egal wieviel zeit verstreicht, es gibt nichts das ich mehr bedaure als das verpasst zu haben.
    sie war der beste mensch den ich je kannte, hat alles für die bedürfnisse und wünsche anderer getan – egal ob kinder, enkel, urenkel, verwandte, bekannte oder freunde. in ihrem kreis hat sie mehr als menschen-möglichstes getan um zu helfen und ich will irgendwann von mir sagen können dass ich meinem umfeld soviel geben konnte wie sie.

    wann immer ich diesen song höre kommen diese gefühle wieder hoch, hilflos im raum zu stehen, zu spät, vertröstet aber nichts kam zu “mir” durch.
    ich weiß, dass es andere härter trifft, und hab versucht meiner mutter zu helfen, aber mit diesem umstand muss im innersten jeder selbst rein werden. egal wieviel zeit verstreicht, gelegentlich kommt diese überwältigende trauer zurück und lässt mich dann im kalten stehen.

    egal wo du grad bist, ich hoffe dir gehts gut.
    ich bin nicht gläubig, aber in solche momenten hoffe ich einfach nur dass es für menschen die so viel gegeben haben auch viel wartet, am ende, in der stille danach.

  • Christoph:

    Wenn ich es im Video (http://www.youtube.com/watch?v=pkzOkpn1q8Y) richtig verstanden habe, sagt der Sänger, das Lied “Still” gehe raus an seine Mama. Das Lied berührt einen wirklich sehr.

  • F.:

    Mich erinnert dieses Lied immer an die Tochter einer Bekannten, die in der 35. SSW leider still wurde und eine andere Bekannte deren Sohn am selben Tag wie meine Tochter geboren wurde. Meine Tochter ist laut und er ist still :( Jedesmal wenn ich dieses Lied höre steigen mir die Tränen in die Augen.
    Gerade habe ich “Eiserner Steg” von Philipp Poisel gehört. Auch dieses Lied handelt vom Tod… in diesem Fall eher von einem geliebten Partner.
    Man muss so dankbar sein, wenn man noch nie einen geliebten Menschen verloren hat. Ich habe in meiner Jugend meinen Opa verloren, aber daran kann ich mich kaum erinnern.

    Mein Cousin hat seine Tochter an den plötzlichen Kindstod verloren. Damals lief bei der Beerdigung “Prinzessin” von PUR, noch heute steigen mir bei den Worten “Prinzessin, mach die Augen zu” die Tränen in die Augen. Dabei ist das auch schon über 10 Jahre her…

  • das Lied ist zwar schon ein bißchen älter, aber erst heute habe ich es mir mal ganz genau angehört (vorher nur im Radio nebenbei) nachdem ich es mir auf mein Handy gezogen habe…ich ging heute morgen mit meinem Hund raus und hörte das Lied als Endlosschleife, spätestens nach der 3. Wiederholung schossen mir die Tränen in die Augen und irgendwie lief vor mir ein Film meines Lebens ab, welche schmerzvollen Momente und Phasen ich bisher erlebt habe…
    es ist verrückt, ich komme momentan nicht von dem Lied los, obwohl es mich traurig macht, jedoch zugleich auch hoffnungsvoll, da ich merke das ich mit den Gedanken nicht alleine bin…
    für mich eines der schönsten Lieder überhaupt die ich kenne!

  • frucht:

    vor zwei jahren hat sich mein vater das leben genommen.war damals bei meinem freund und morgens kam ein anruf von meiner tante ,ich soll nach hause kommen ist was schlimmes passiert.unbeschreiblich unglaublich was da abgelaufen und passiert ist.zu dem zeitpunkt hatb ich das erste mal von jupiter jones gehört.hatte nie den gedanken das es bei dem lied um ne gescheiterte beziehung geht.es beschreibt sehr gut das chaos im kopf wenn ganz plötzlich von einem zum andern zeitpunkgt das leben komplett aus den fugen gerät.wie das zuhause t mehr das zuhause ist und auch nie wieder so sein wir wies gewesen ist.mein dad hatte depressionen.war noch nicht lange das es ihm nicht gut ging.wir haben gemerkt das was nicht stimmt aber ich hätt niemals gedacht das er sowas tut,dasss es wirklich so aussichtslos und anstrengend ist sein leben.hab gedacht das bekommt er schon hin……so still und so verloren gingst du fort….So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    dass alles zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, dass alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,

  • Wow:

    Ich dachte zunächst die Interpretation sei von einer Frau. Bin schwer beeindruckt.

    Ein Kerl

  • Egal:

    Für wen oder was der Text geschrieben wurde, er bedeutet für jeden etwas anderes. Das ist wahre Kunst, Musik mit Herzblut und keine gecastete DSDS Scheiße.

  • Yvi:

    als ich den song das erste mal gehört habe, ich weiß das noch als obs gestern gewesen wäre, saß ich in meinem auto und war unterwegs. ich musste anhalten, weil ich anfing hemmungslos zu weinen. ich verbinde den song mit dem selbstmord meines besten freundes und jede einzelne zeile passte wie “die faust aufs auge”.

    “So Still,
    das jeder von uns wusste,
    das hier ist, für immer,
    für immer und ein Leben
    und es war so still,
    das jeder von uns ahnte,
    hierfür gibts kein Wort,
    das jemals das Gefühl beschreiben kann.” – ja für uns gab es keine worte und es war so still…. und ja, wir wussten das ist für immer…

    “So still, das alle Uhren schwiegen,
    ja, die Zeit kam zum erliegen,
    so still und so verloren gingst du fort,
    so still und so verloren gingst du fort”. – die zeit kam zum erleigen, ganz genau. wochenlang kam es uns vor als würde die zeit stehenbleiben, alles ging an uns vorbei… und er ging ganz still und verloren von uns fort….

    “Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.” – ich habe viel gehört und doch kommts niemals bei mir an…. wie in einem glas hab ich gesessen, viele leute haben mir mit gesprochen, verstanden hab ich damals die hälfte davon nicht….und vermissen tu ich ihn bis heute noch immer…

    “So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    das alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, das alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.” -der aufschlag war für mich der anruf… und es war laut, ich hab geschrien, geheult, die stimmen in meinem kopf waren laut… die leere die dieser eine anruf bracht… ja.. so laut und verloren war es…

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.

    So still, obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss
    und wo immer du auch gerade bist,
    du zeigst mir, das Stille jetzt dein Freund geworden ist.- der schlimmste teil für mich.. ich weiß wo er gerade ist und habe die traurige gewissheit, dass die stille sein freund geworden ist..

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    heisst das noch nicht das ich versteh,

    Ich hab so viel gehört und doch kommts niemals bei mir an,
    das ist der Grund warum ich Nachts nicht schlafen kann,
    wenn ich auch tausend Lieder vom Vermissen schreib,
    heisst das noch nicht das ich versteh,
    warum dieses Gefühl für immer bleibt.

  • Nicole:

    Für mich beschreibt dieses Lied die Gefühle wenn ein geliebter Mensch stirbt und wie es sich für die Menschen die ihn so geliebt haben anfühlt.

  • Sad:

    Ich hab ehrlich gesagt heute das erst mal auf den Text geachtet. Jetzt seh ich nur noch meinen Cousin vor mir, den ich vor 8 Wochen durch einen Unfall verloren hab. Dieser Verlust hat ein großes Loch in unsere Mitte gerissen.

  • sternchen:

    Ich hatte vor 6 Monaten einen Schwangerschaftsabbruch. Einige Tage später habe ich zum ersten Mal das Lied gehört, und für mich passt es perfekt zu meinem kleinen Sternchen. Jedes Mal, wenn ich es höre, kann ich die Tränen nicht mehr stoppen. Es war so still, als mein Kind gegangen ist. Ich vermisse es so sehr, und niemand wird das jemals verstehen können.
    Ich habe vorher noch nie von Jupiter Jones gehört und “Still” ist auch das einzige Lied, das ich kenne. Aber es wird für den Rest meines Lebens eine sehr spezielle Bedeutung für mich haben.

  • Alina:

    Hallo..
    ich hab am Anfang auch immer gedacht, dass es um eine “verlorene” Liebe geht… mittlerweile denke ich anders…
    Vor 4 1/2 Monaten ist mein Vater (unverschuldet) mit gerade mal 43 Jahren ums Leben gekommen und jetzt beschreibt das Lied perfekt meine Situation.. Ich bin dankbar, dass es heutzutage noch so tiefsinnige Lieder gibt.. weil sie einfach nur helfen.
    Ich bin 21.. und so leid es mir tut… aber dem Poster über mir “nur ich”.. du hast dein Leben noch vor dir!!!n Nutze es!!!!!

  • Birgit:

    “..als Stille bei uns wohnte anstatt Dir..” Bei uns zog die Stille aus, als unser erstes Kind geboren wurde. Herrlicher Radau :-) Immer wenn ich dieses Lied höre, denke ich mit Schrecken daran, dass es auch anders hätte kommen können. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Beziehung so einen Schlag nicht übersteht. Diese Geschichte höre ich, wenn ich dieses Lied höre. Bin dann erst mal traurig (leide mit allen in dieser Situation) und dann unsagbar froh, dass uns das erspart blieb.

  • Sandra:

    Ich verbinde diesen Song mit dem Versterben meiner Tochter Emma. Ich war mit ihr in der 22. Schwangerschaftswoche, als mir eröffnet wurde, dass sie nicht mehr lebt. Am 18.10.11 kam sie “Still” zur Welt. Noch heute berührt mich dieses Lied zu tiefst!

  • Britta:

    Ich hoerte das Lied zum erstenmal, den Tag nachdem mein Vater seinem Kampf mit Krebs verlor. Ich sass in seinem Auto welches ich gerade abgeholt hatte und das Lied life im Radio. Es hat mein Gefuehl genau beschrieben. Alles was ich sagen wollte konnte mit diesem Lied gesagt warden. ‘Obwohl ich dich mit jedem Tag vermiss und wo auch immer du gerade bist’.
    Sehr schmerzhaft ;-(

  • Rieke:

    Dieses Lied beschreibt genau meine Gefühle, nachdem ich mein Baby verloren habe.
    “Als Stille bei uns wohnte anstatt Dir!”
    Dieser Satz ist so schmerzhaft und so wahr…ich weine immer noch, wenn ich das Lied höre, obwohl
    Ich inzwischen eine gesunde Tochter zur Welt gebracht habe.
    “Für immer und ein Leben”

  • Rico:

    Hallo.
    Meine Frau und ich haben vor einigen Tagen unsere ungeborenen Zwillinge verloren.
    Dann viel unser dieser Song auf. Wir kannten das Musikvideo noch nicht, weswegen wir es wie folgt interpretierten: Wir gehen davon aus, dass hier ein Kind verloren wurde auch wenn das Video etwas anderes aussagt. Gerade folgende Strophe lässt das vermuten:

    So laut, die Stunden nach dem Aufschlag als es galt,
    das alles, zu erfassen und verstehen und es war,
    so laut, das alles was wir dachten nichts als Leere zu uns brachte
    so laut und so verloren war es hier,
    als Stille bei uns wohnte anstatt Dir.

    Da wird in der Mehrzahl geschrieben (wir/uns) und gerade in der letzten Zeile steht “uns” und es kommt eine dritte Person hinzu “dir”.
    Man könnte allerdings auch die Zeile anders verstehen: “Als Stille bei uns wohnte” könnte die gemeinsame Wohnung sein in der er allein sitzt.

Kommentieren